Corona-Statistik Thüringen weiter mit Inzidenzwert von weit über 100

Corona-Statistik Foto: Langer/Grafik

Thüringen ist das einzige Bundesland mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 228 bleibt der Landkreis Hildburghausen in der Corona-Statistik trauriger Spitzenreiter in Thüringen. Zum Vortrag ist der Inzidenz-Wert jedoch gesunken (252).

Hildburghausen - Gefolgt wird er vom Landkreis Schmalkalden-Meiningen mit 223 und dem Saale-Orla-Kreis mit einer Inzidenz von 222. Die niedrigsten Inzidenzen in Thüringen weisen weiterhin Jena (47), Nordhausen (50) und Sonneberg mit 57 auf. Der Ilm-Kreis klettert auf 77 – Am Vortrag lag der Wert bei 75. Bei den angrenzenden hessischen Nachbarn liegt der Landkreis Hassberge bei 33 mit leicht steigender Tendenz zum Vortag (30). Das Rhön-Grabfeld bei 51 (steigende Tendenz). Die Zahlen beziehen sich auf das RKI mit Stand 0 Uhr 3. März.

In Thüringen bleibt die Infektionslage angespannt. Mit 124,5 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage weist der Freistaat auch am Mittwoch die bundesweit höchste Inzidenz auf. Zum Vortag (rund 125) hat sich der Wert nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) nur minimal abgeschwächt.

Thüringen ist damit auch das einzige Bundesland mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100. Vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern an diesem Mittwoch sind jetzt auch Lockerungen für Regionen im Gespräch, in denen nur eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 stabil unterschritten wird.

Von Dienstag auf Mittwoch wurden in Thüringen 474 neue Infektionen und 21 Todesfälle gemeldet. Seit Beginn der Pandemie starben damit 2900 Menschen an oder mit dem Sars-CoV-2-Virus.

Autor

 

Bilder