Corona-Schnelltests Teststellen auch in Ilmenauer Ortsteilen

Corona-Schnelltest. Foto: picture alliance/dpa/Bodo Schackow

In der Stadtratssitzung am Donnerstag fragte Stadtrat Andreas Bühl (CDU) nach, ob die Stadtverwaltung die aktuellen Corona-Teststellen veröffentlichen könnte – beispielsweise im Amtsblatt. Es gäbe hier großen Informationsbedarf, meinte Bühl.

Ilmenau - Oberbürgermeister Daniel Schultheiß verwies zunächst auf die Karten-Grafik auf der Internetseite des Landratsamtes, welches für die Teststellen zuständig ist. In Ilmenau gibt es derzeit neun davon – unter anderem in verschiedenen Arztpraxen, Apotheken oder an drei Standorten der Lebenshilfe. Gelistet sind sie zum Beispiel auf der Internetseite des Landkreises auf www.ilm-kreis.de unter dem Stichpunkt „Informationen zu Testungen“. In den Schnelltest-Stellen können sich Bürger kostenlos per Schnelltest auf Corona untersuchen lassen.

Das Thema sei aber „immer in Bewegung“, meinte Schultheiß, daher habe die Stadtverwaltung bei der weiteren Einrichtung von Test-Standorten dem Landratsamt Vorschläge mit städtischen Liegenschaften unterbreitet. Wie Ilmenaus Hauptamtsleiterin Marion Bodlak bereits am Dienstag auf Nachfrage von Freies Wort mitteilte, habe sich die Stadtverwaltung dabei auf die Ortsteile konzentriert – in der Kernstadt gäbe es ja bereits ausreichend viele Teststellen.

Im Gespräch sind zum Beispiel die Gemeindehäuser beziehungsweise ehemaligen Verwaltungsgebäude in den Ortsteilen Bücheloh, Stützerbach, Unterpörlitz, Gehren, das Haus des Gastes in Oehrenstock oder die Schenke in Heyda.

Autor

 

Bilder