Corona-Pandemie Ende der Impfpriorisierung in Thüringen

Ein medizinischer Mitarbeiter bereitet den Wirkstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer für Impfungen gegen das Coronavirus vor. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa

In Thüringen können sich ab Montag alle Menschen ab zwölf Jahren um einen Termin für eine Corona-Impfung in den Impfzentren oder bei ihrem Hausarzt bemühen.

Die bisher geltende Impfpriorisierung wird bundesweit aufgehoben. Rund 45 000 Termine in den Impfzentren wurden dafür bereits Anfang der Woche freigeschaltet. Unter-16-Jährige können noch keinen Termin in einem Impfzentrum buchen, weil Thüringen für die Altersgruppe der 12- bis 16-Jährigen noch die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) abwarten will.

In dringenden Fällen sei es aber auch denkbar, Kinder dieser Altersgruppe nach entsprechender Beratung beim Kinderarzt impfen zu lassen, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Demnach seien auch bereits zwei Wochenenden Ende Juni reserviert worden, an denen in Impfzentren Familien mit Kindern Impfungen erhalten können - vorausgesetzt die Stiko-Empfehlung kommt zeitnah.

Mit dem Ende der Priorisierung am Montag beginnen auch die Betriebsärzte mit den Impfungen von Beschäftigten in den Betrieben.

>>> Impfportal

Autor

 

Bilder