Corona-Mutation Erste Fälle britischer Virus-Mutation in Südthüringen

, aktualisiert am 01.02.2021 - 16:00 Uhr
Proben für Corona-Tests werden für die weitere Untersuchung vorbereitet. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild/dpa

Die beiden ersten bestätigten Fälle einer Infektion mit der britischen Virus-Mutation B.1.1.7 sind jetzt in Südthüringen aufgetaucht.

Bad Liebenstein - Bereits am 29. Januar wurden zwei positive Fälle der britischen Virus-Mutation B.1.1.7 festgestellt, wie das Landratsamt am Montag meldete. Es handele sich um zwei Personen, die im Wartburgkreis leben und als medizinisches Personal in einer Einrichtung in Bad Liebenstein arbeiten, hieß es. Die betroffene Einrichtung testet zweimal wöchentlich alle Mitarbeiter und Patienten. Eine letzte Testung erfolgte am 31. Januar – alle weiteren Ergebnisse fielen negativ aus. Die Kontaktermittlungen zu den beiden positiven Fällen vom 29. Januar laufen derzeit noch.

Im Zusammenhang mit Corona hat es seit Freitag drei Todesfälle im Wartburgkreis gegeben. Seit Beginn der Pandemie sind 144 Menschen in der Region an oder mit Corona gestorben, davon 115 im Kreis und 29 in der Stadt Eisenach.

Mit Stand vom 1. Februar, 14.35 Uhr, waren beim Gesundheitsamt 3476 Covid-19-Infektionen im Wartburgkreis und 890 in Eisenach registriert. Aktive Fälle gibt es aktuell in Amt Creuzburg 5, Bad Liebenstein 28, Bad Salzungen 115, Barchfeld-Immelborn 14, Berka v.d. Hainich 1, Bischofroda 1, Buttlar 10, Dermbach 23, Dorndorf 2, Empfertshausen 1, Frankenroda 1, Geisa 13, Gerstungen 19, Hörselberg-Hainich 17, Krauthausen 5, der Krayenberggemeinde 39, Lauterbach 1, Leimbach 6, Oechsen 1, Ruhla 9, Schleid 7, Seebach 3, Treffurt 18, Unterbreizbach 8, Vacha 22, Weilar 4, Werra-Suhl-Tal 12, Wiesenthal 4, Wutha-Farnroda 9 und Eisenach 85. Bislang keiner Adresse zugeordnet sind 10 Fälle. Die Zahl der Genesenen ist seit Freitag von 3623 auf 3732 gestiegen.

>>> Corona-Mutation breitet sich in Thüringen weiter aus

Autor

 

Bilder