Corona-Lage in Meiningen Pandemie greift in Seniorenheimen weiter um sich

Antje Kanzler
 Foto: Freies Wort/Amtliche Angaben

Dass die Corona-Pandemie älteren Menschen besonders gefährlich werden kann, ist kein Geheimnis. Umso schlimmer, dass der Virus gerade viele Senioreneinrichtungen der Region erreicht hat.

Meiningen - Der Lagebericht aus dem kreislichen Gesundheitsamt macht eines noch mal deutlich: Der Virus wütet derzeit gerade in den Seniorenheimen und -wohnanlagen. Aus dem DRK-Senioren-, Pflege- und Betreuungszentrum Meiningen und aus der Evangelischen Seniorenpflege „Am Schloss“ in Schmalkalden gingen am Donnerstag mehrere positive Testergebnisse ein. In der Pflegewohngemeinschaft Jüchsen haben sich nun ebenfalls ein Bewohner sowie Pflegepersonal mit dem Virus infiziert. Zwei positiv auf SARS-CoV-2 getestete Bewohner und einen Mitarbeiter meldet das Gesundheitsamt aus dem Seniorenpark Schmalkalden gGmbH. Und auch in den beiden Zella-Mehliser Senioreneinrichtungen hat sich das Infektionsgeschehen ausgeweitet. Im DRK-Seniorenheim Zella-Mehlis wurden ein weiterer Bewohner und ein Mitarbeiter positiv getestet. Das Gesundheitsamt verzeichnet zudem fünf positive Testergebnisse von neun Bewohnern und einem Mitarbeiter aus dem AWO-Seniorenpflegezentrum „Am Lerchenberg“ in Zella-Mehlis. Weil die Corona-Erkrankung gerade betagteren Mitbürgern sehr zu schaffen machen kann, sind nun erneut drei Todesfälle zu beklagen. Ein 82-Jähriger aus der Rhön-Region und ein 86-Jähriger aus dem Raum Meiningen sind an Covid-19, ein 79-Jähriger aus der Region Steinbach-Hallenberg mit Covid-19 verstorben. Seit Anfang der Pandemie gab es im Landkreis 105 Todesfälle in Zusammenhang mit der Viruserkrankung.

Noch lässt sich auch nicht erkennen, dass die Beschränkungen des öffentlichen Lebens bereits irgendwelche positiven Auswirkungen hätten. Am Donnerstag wurden wieder 76 bestätigte Neuinfektionen gemeldet, sodass die aktiven Fälle in der Statistik des Gesundheitsamt jetzt bei 417 rangieren. Für den Landkreis wurde eine aktuelle 7-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner von 345,8 ermittelt. Auch die Situation in den Krankenhäusern bleibt angespannt. Stationär lassen sich im Moment 84 Menschen behandeln.

Neben Meiningen (68), Zella-Mehlis (39) und Schmalkalden (34; alle ohne Ortsteile) hat sich jetzt die Stadt Brotterode-Trusetal mit 27 Fällen zu einem auffälligen Hotspot entwickelt. Zweistellige Fallzahlen verzeichnen auch Steinbach-Hallenberg (15), Walldorf (11) und Breitungen (10). Relativ viele bestätigte Ansteckungen werden für Struth-Helmershof (9), Wasungen (9), Behrungen (8), Kaltennordheim (8), Viernau (7), Jüchsen (7), Fambach (7), Floh (6), Kühndorf (6), Schwarza (6), Schwallungen (5), Wernshausen (5), Unterschönau (5), Wahns (5) und Benshausen (5) gemeldet. any

 

Bilder