Corona in Sonneberg Platz drei von hinten

Wappen an der Sonneberger Kreisgrenze. Foto: picture alliance/dpa/Bodo Schackow

Bei den Corona-Inzidenzen ist für den Landkreis Sonneberg am Sonntag der drittniedrigste Wert bundesweit gemeldet worden. Das ist zwölf Mal niedriger als beim Spitzenreiter aus Berlin.

Sonneberg - In Thüringen steht der Landkreis auf dem zweitniedrigsten Wert. Anders ist die Lage aber bei den Pandemie-Erkrankten, die in ein Krankenhaus eingeliefert werden müssen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes lag der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Sonneberg bei 129,7. Dahinter rangierten nur noch der sächsische Vogtlandkreis (124,2) und der Saale-Orla-Kreis (111,8). Deutscher Spitzenreiter war am Sonntag der Berliner Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg mit einer Inzidenz von 1644, gefolgt von Bremen mit 1498. (Im November 2021 meldete auch Sonneberg Werte um 1470.) Unter den aktuellen Top-Ten liegen sechs Berliner Stadtbezirke, das niedersächsische Delmenhorst, Frankfurt am Main und Lübeck.

Wie in Sonneberg sinken auch in den anderen Landkreisen Südthüringens die Inzidenzen. Seit Freitag wurden im Landkreis Sonneberg 15 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bestätigt.

Die Hospitalisierungsinzidenz liegt in Sonneberg bei 7 (am Freitag bei 8,8) und damit an der Spitze in Südthüringen. „Hospitalisieren“ bedeutet Einweisen ins Krankenhaus. Mit „Hospitalisierung“ ist daher gemeint: Die an das Robert Koch-Institut übermittelte Anzahl der Covid-19-Fälle, die ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen. Damit diese Werte auch zwischen Regionen mit unterschiedlichen Bevölkerungs- und damit auch Fallzahlen vergleichbar sind, werden die Krankenhauseinweisungen als Rate umgerechnet, das heißt jeweils für den Zeitraum der vergangenen sieben Tage addiert und auf 100.000 Einwohner umgerechnet. Die Hospitalisierungsinzidenz ist nach dem Beschluss von Bund und Ländern seit Ende vergangenen Jahres wichtigste Indikator der Corona-Pandemie.

Im Nachbarlandkreis Hildburghausen liegt dieser Wert beispielsweise bei 4,8, während die Corona-Inzidenz mit 214 deutlich höher als im Kreis Sonneberg ist.

Autor

 

Bilder