Corona in Schmalkalden-Meiningen Inzidenz im Kreis bleibt stabil bei 360

Ach du dickes Osterei – Schmalkalden-Meiningen bleibt auch über Ostern Corona-Hotspot. Foto: dpa/Matthias Bein

Schmalkalden-Meiningen bleibt auch über die ersten Osterfeiertage mit einer Inzidenz von 360 ein Corona-Hotspot.

Meiningen - Nach einem leichten Ausschlag nach oben am Donnerstag mit 361,8 lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Schmalkalden-Meiningen am Karfreitag bei 360,2 und damit auf Mittwoch-Niveau. Beruhigen kann dies indes nicht, denn neben 128 Neuinfektion in den vergangenen zwei Tagen musste das Gesundheitsamt auch fünf Todesfälle melden. Eine 89-Jährige aus dem Raum Meiningen sowie ein 92-Jähriger aus dem Raum Schmalkalden, ein 81-Jähriger aus dem Bereich Floh-Seligenthal und ein 81-Jähriger aus dem Raum Zella-Mehlis sowie ein 82-Jähriger aus dem Bereich Hohe Rhön sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben.

Das Gesundheitsamt verzeichnet 633 Einzelfälle beziehungsweise familiäre Häufungen von insgesamt 721 aktiven Indexfällen – dies entspricht einem Anteil von rund 87 Prozent.

An der Grundschule „Thomas Müntzer“ in Fambach hat sich eine weitere Person mit SARS-CoV-2 infiziert. Nachdem am Dienstag 14 positiv getestete Personen in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Breitungen gemeldet wurden, ist eine nochmalige Reihentestung am 9. April geplant. rwm

Autor

 

Bilder