Es ist ein kleiner Pieks, der Leben rettet – und eines großen logistischen Aufwands bedarf, ehe er in den Impfzentren und nun auch bei den Haus­ärzten gesetzt werden kann.