Hildburghausen Erstmals Virusmutation nachgewiesen

Im Kreis Hildburghausen ist unter den Neuinfektionen erstmals auch eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen worden. Demnach handelt es sich um die Variante B 1.1.7, die zuerst in Großbritannien aufgetaucht war.

Hildburghausen - Im Landkreis Hildburghausen ist unter den Infizierten erstmals auch eine Infektion mit einer mutierten Virusvariante bekannt geworden. Das geht aus der täglichen Meldung des Corona-Koordinierungsstabes im Landratsamt hervor.

Demnach handelt es sich um die Variante B 1.1.7, die zuerst in Großbritannien festgestellt worden ist. Die Virusmutationen stehen in Verdacht, ansteckender zu sein und schwerere Verläufe nach sich zu ziehen.

Das Landratsamt hat diesmal erst am Montag die Zahlen vom Samstag mitgeteilt. Demnach gibt es für den Sonntag wieder eine Nullmeldung. Zehn neue Infektionsfälle sind nach den Statistiken des Landratamtes am Samstag hinzu gekommen. Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen im Landkreis auf 3552. 21 Personen gelten seit Samstag als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die anzeigt, wieviele neue Infektionen binnen sieben Tagen, hochgerechnet auf 100 000 Einwohner festgestellt wurden, sinkt weiter. Der Wert liegt nun bei 134.

In einer weiteren Pressemitteilung informiert der Koordinierungsstab auch über den Stand der Impfungen in den Senioreneinrichtungen im Landkreis. Demzufolge sind die Bewohner des Pflegezentrums Bergkristall in Waldau bereits mit der Folgeimpfung immunisiert. Gleiches gilt für Bewohner der Theresien-Seniorenresidenz in Leimrieth.

Für das Caritas Altenpflegezentrum in Hildburghausen steht am Dienstag der zweite Impftermin an. Das Augusta-Stift in Schleusingen hat nach dem 4. Februar noch keinen Folgetermin.

Für die Regiomed-Seniorenzentren im Landkreis sind nun die Termine für die beiden Impfungen mitgeteilt worden. Das Seniorenzentrum Hildburghäuser Land ist am Mittwoch, 17. Februar dran (Folgetermin: 10. März). In den Heimen „Am Thomasberg“ in Eisfeld, „Am weißen Berg“ in Schleusingen und im Wohnheim „Leuchturm“ in Eisfeld wird jeweils am 18. Februar die erste Impfdosis verabreicht. Die zweite Impfung erfolgt dann für die Bewohner am 11. März.

 

Autor

 

Bilder