Corona beim ThSV Eisenach ThSV vermeldet inzwischen zehn Infizierte

Thomas Levknecht
Wegen insgesamt zehn Corona-Erkrankungen sind in Eisenach die sportlichen Lichter zunächst aus. Foto: sportfotoseisenach

Die Lage beim Handball-Zweitligisten ThSV Eisenach hat sich verschlimmert. Wurden am vergangenen Dienstag noch acht an Corona erkrankte Spieler gemeldet, sind es mittlerweile zehn.

Eisenach - Die Lage beim Handball-Zweitligisten ThSV Eisenach hat sich verschlimmert. Wurden am vergangenen Dienstag noch acht an Corona erkrankte Spieler gemeldet, sind es mittlerweile zehn.

Eigentlich hatte der neue Trainer Misha Kaufmann die Länderspielpause dafür nutzen wollen, um nach zuletzt 4:2 Punkten in der Liga seine Spielphilosophie noch mehr ins Team zu tragen und an den Abläufen zu arbeiten. Doch es kam anders. Nachdem ein Spieler über Symptome klagte, waren alle einem PCR-Test unterzogen worden. „Eine hohe Anzahl unserer Spieler ist trotz der Einhaltung der Hygienevorschriften an Covid-19 erkrankt“, hatte ThSV- Manager Rene Witte in der vergangenen Woche informiert. Handelte es sich zunächst um acht Spieler, ist inzwischen auch der slowakische Nationalspieler Martin Potisk positiv getestet worden. Nach seiner Rückkehr von der österreichischen Nationalmannschaft ereilte auch Daniel Dicker dieses Schicksal, so dass sich nun insgesamt zehn Spieler in Quarantäne begeben mussten.

Alle Spieler, Trainer, Betreuer und Mitarbeiter der ThSV-Marketing GmbH seien gegen Corona geimpft, dadurch gebe es bisher auch nur leichte oder mittelschwere Symptome, heißt es aus der Geschäftsstelle. „Wir wollten eigentlich zur dritten, zur Booster-Impfung aufbrechen, da ereilten uns die bitteren Nachrichten“, so Rene Witte. Die betroffenen Spieler befinden sich in 14-tägiger Quarantäne und täglicher Überwachung, werden von Mitarbeitern und gesunden Teamkollegen mit Lebensmitteln versorgt. „Wir hoffen auf einen guten Heilungsverlauf, stehen in ständigem Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Wartburgkreises“, erklärte Witte. Am Ende der Quarantäne stehe ein Herz-Echo mit Blutuntersuchung durch Ärzte. „Keiner weiß genau, wie sich das Corona-Virus auf den Körper auswirkt. Ein Zurück-zum-Leistungssport-Test mit Schwerpunkt Herz steht vor der Rückkehr aufs Parkett an“, meinte auch Eisenachs Dienstältester Adrian Wöhler.

In Absprache mit der Handballbundesliga waren die Spiele in Dormagen am 12. November und das Heimspiel gegen den TuS Ferndorf am 17. November abgesagt worden. lev

 

Bilder