Bundesliga Kovac nach München-Rückkehr: "Müssen Punkte woanders holen"

dpa
Wolfsburgs Trainer Niko Kovac richtet den Blick nach vorne. Foto: Soeren Stache/dpa

Niko Kovac mag nicht groß mit seiner erfolglosen Rückkehr nach München hadern, sondern richtet vielmehr den Blick zuversichtlich in die Zukunft. "Verlieren macht eigentlich keinen Spaß.

München - Niko Kovac mag nicht groß mit seiner erfolglosen Rückkehr nach München hadern, sondern richtet vielmehr den Blick zuversichtlich in die Zukunft.

"Verlieren macht eigentlich keinen Spaß. Aber das 2:0 für Bayern geht klar in Ordnung", sagte der 50 Jahre alte Trainer des VfL Wolfsburg nach der verdienten Niederlage in der Fußball-Bundesliga gegen seinen Ex-Club.

"Wir müssen unsere Punkte woanders holen", betonte Kovac: "Hier werden viele Mannschaft hinkommen und sicherlich verlieren. Wir hatten das Pech, dass wir die Ersten waren." Nach dem 2:2 zum Bundesliga-Auftakt gegen Aufsteiger SV Werder Bremen stehen die Niedersachsen mit einem Punkt da. Kovac glaubt jedoch nach dem Auftritt in München, dass seine Mannschaft die Qualität besitzt, um rasch besser zu punkten. Nächster Gegner ist am Samstag Schalke 04.

"Wir müssen weiter den Plan des Trainers durchziehen", sagte Torwart Koen Casteels, Wolfsburgs Bester in der Allianz Arena. Man sei defensiv "ekliger" aufgetreten als zum Saisonstart. Von vermehrtem Druck im Heimspiel gegen Schalke mochte Kapitän Maximilian Arnold derweil nichts hören: "Am dritten Spieltag von Druck zu reden, ist völliger Schwachsinn", sagte der Mittelfeldspieler. "Ich habe schon andere Situation erlebt", bemerkte der 28-Jährige, der seit 2009 für den VfL spielt.

 

Bilder