Brotterode Geld für Dreiseithof und Doppelotto-Hütte

Eine Hütte am Waldrand bei Brotterode. Hier soll künftig ein „Grünes Klassenzimmer“ entstehen. Foto: Leader

Auch 2022 unterstützt die Regionale Aktionsgruppe (RAG) LEADER „Henneberger Land“ interessante Vorhaben. Bis Ende Oktober vergangenen Jahres hatten Akteure aus dem ländlichen Raum wieder ihre Projekte eingereicht und eine Förderung beantragt. Im Ranking ganz vorne platzierte sich ein Vorhaben der Stadt Brotterode-Trusetal.

In die einstige „Doppelotto-Hütte“ am Waldrand unweit des Rennsteiges bei Brotterode soll junges Leben einziehen. Darum kümmern will sich der Verein Lerndorf Trusetal e. V.. Die Stadt, die das Anwesen für einige Tausend Euro erworben hatte, überlässt den Akteuren die Waldhütte kostenlos. Der Verein will hier einen Raum für Umweltbildung und -erlebnisse schaffen – und das mitten in der Natur. Das Domizil war 1938 für Nazilandrat Otto Recknagel errichtet worden. In dem „Grünen Klassenzimmer“ sollen künftig Schulen der Region Unterricht durchführen. Doch bevor dies möglich wird, sind Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Fenster, Garagentor sowie Fassade müssen erneuert, die Außenwände gedämmt werden. Rund 35 500 Euro sollen investiert werden.

In Brotterode-Trusetal wurde ein weiteres Projekt ins Rennen geschickt, das in der Bewertung auf den dritten Platz kam. „Rettet den Dreiseithof“ hat sich hier der Dorfklub Trusetal auf die Fahnen geschrieben. Der Dorfklub war von tatendurstigen Bürgern um Stadtrat Henri Endter mitten in der Corona-Pandemie gegründet worden, als das öffentliche Leben fast völlig erlahmt war.

Die Mitglieder wollen neuen Schwung in den Ort bringen, indem der um 1600 erbaute Hof erhalten und genutzt wird. So soll eine Begegnungsstätte für Jung und Alt entstehen. Ausstellungen, Scheunenkino, Lesungen, Hofladen und vieles mehr sind geplant. Eine gute Visitenkarte gab der Verein Ende April schon mal zu seinem 1. Hoffest ab. Unzählige Stunden wurden durch die freiwilligen Helfer bereits geleistet. Im ersten Schritt soll das Dach der Scheune erneuert werden, was rund 28 000 Euro kosten wird.

Autor

 

Bilder