An diesem März-Samstag zeigt sich die Inselbergschanze noch ganz in Weiß. Und Niclas Fuchs blickt hinauf. Die Windfähnchen tanzen kaum, keine Böe in Sicht. „Heute hätte das Springen stattfinden können“, sagt er. Ein wenig Wehmut schwingt mit, aber nur für einen kurzen Moment. Längst haben er und seine Freunde vom Wintersportverein Brotterode abgehakt, dass zwei Wochen zuvor beim Continentalcup (COC) 2023 im Skisprung gar nichts ging. Das Präparieren der Schanze war schwierig, der Wind tat sein Übriges. „Wir haben das Beste draus gemacht – jetzt blicken wir ins nächste Jahr. Nach dem COC ist vor dem COC“, sagt der junge Mann aus Brotterode, der um eine Antwort nie verlegen ist. Plaudern, informieren, kommentieren und hinterfragen. Was bisher sein Hobby war, hat er inzwischen zum Job gemacht.