In Schmalkalden und Umgebung wird seit einiger Zeit besonders intensiv gebuddelt. Arbeiter, von denen die wenigsten deutsch sprechen, schachten Gräben und verlegen Rohre, später Kabel. Die Strippenzieher für das schnelle Internet sind durchaus flott unterwegs, aber mitunter etwas zu geschwind. „Wir haben in Schmalkalden eine hohe Fehlerquote, teils bis zu 50 Prozent“, verriet ein Fachmann, der für die weitere Installation zuständig war, vor einigen Monaten. „Das Glasfaser ließ sich nicht so ohne weiteres durch die Rohre durchblasen.“