Schule wie anno 1912 – das geht in der Heimatstube Breitenbach. Genau dort, wo 1883 einst die Schulgeschichte begann. Dabei wollten die Breitenbacher eigentlich gar keine Schule. Die Kinder wurden bis dahin im Spital St. Kilian unterrichtet. Und der Gemeinderat befürchtete die zu hohe finanzielle Belastung. Es mussten neben den Baukosten auch die Hälfte des Lehrergehalts von der Gemeinde getragen werden. Doch der damalige Landrat und der Schulrat ordneten schließlich an, in Breitenbach einen Lehrer für 125 Kinder anzustellen, einen Schulraum zu schaffen und eine Lehrerwohnung zur Verfügung zu stellen. Die Schulgeschichte in Breitenbach nimmt ihren Lauf. Wie es weitergeht, das ist nachzulesen in Beiträgen zur Orts- und Regionalgeschichte, die die Interessengemeinschaft Heimatstube Breitenbach e.V. herausgibt. Wohl kaum ein Ort hat so viele Details zusammengetragen, sodass die Schulgeschichte nahezu lückenlos, einschließlich der Lehrer, dargestellt ist.