Brand am Hochhaus Feuerteufel wütet weiter: Wieder brennen Keller

Am Hochhaus Friedrich-König-Straße 20 gingen am frühen Montagmorgen zwei Papiercontainer in Flammen auf. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen des Brandes auf das Gebäude.

Suhl - War es wieder Brandstiftung? Sollte wieder der Abstellbereich des türkischen Imbisses am Marktplatz Ziel eines Brandanschlages geworden sein? Diese Frage stellte sich am Montag zwangsläufig, als der Feuerwehr kurz vor 6 Uhr ein Containerbrand in eben diesem Bereich gemeldet wurde. Diesmal allerdings brannten Container des Wohnhochhauses gegenüber im Durchgang zwischen Marktplatz und König-Straße. „Die Papiercontainer standen lichterloh in Flammen, als wir eintrafen“, schildert Feuerwehrsprecher Daniel Wiegmann die Lage. Das Feuer ging mit großer Rauch- und Hitzeentwicklung einher, die auch zwei Stahltüren und die Fassade beschädigten. „Wir kamen gerade noch rechtzeitig, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern“, so Wiegmann. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, die Container wurden völlig zerstört. Anschließend musste das Haus belüftet werden, da Rauch durch die Lüftungsschlitze ins Innere gelangt war.

Die Ursache des Brandes sei unklar, sagt Polizeisprecherin Julia Kohl. Gleichwohl könne man Brandstiftung nicht ausschließen. „Die Polizei sucht deshalb Zeugen, die Hinweise geben können“, so Kohl. Den Schaden beziffert sie auf rund 5000 Euro.

Vergangenen Mittwoch hatten Unbekannte nach mehreren Buttersäure-Anschlägen bereits zum zweiten Mal im Abstellbereich des Döner-Imbisses „Mezopotamya“ Feuer gelegt. Und auch bei den Brandstiftungen in der Würzburger Straße 2 liegt ein Zusammenhang mit dem kurdischen Imbissbetreiber nahe, da dort sein Sohn mit Familie wohnt.

Am Montag gegen 17 Uhr stellten Bewohner dort erneut Brandgeruch fest und alarmierten die Feuerwehr. Diesmal hatten der oder die Feuerteufel einen mit Unrat beladenen Einkaufswagen im Keller angezündet. Ein Angriffstrupp konnte das Feuer schnell löschen, bevor Brandrauch ins Haus zog. Verletzt wurde niemand. Der Keller wurde belüftet, dann rückte die Feuerwehr eilends zum Kellerbrand in die Judithstraße (siehe oben) ab. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen vor Ort und ermittelt, wie berichtet, mit einer Sonderkommission.

Autor

 

Bilder