Bob-WM in Altenberg Hannighofer lässt aufhorchen

Medaillengewinn nicht ausgeschlossen: Hans-Peter Hannighofer und Christian Röder. Foto: /Steffen Prößdorf

Zur Halbzeit der Zweierbob-Entscheidung bei der WM im Erzgebirge liegt der Thüringer Hans-Peter Hannighofer auf Rang vier.

Altenberg - Es ist Halbzeit bei der Zweierbob-Entscheidung der Männer in Altenberg – und für Hans-Peter Hannighofer vom BRC Thüringen sieht es nach zwei von vier Läufen verheißungsvoll aus. Der Weltmeisterschafts-Debütant liegt auf dem vierten Rang und hat die Podestplätze noch in Sichtweite. Zu Bronze fehlt eine Zehntelsekunde, zu Silber sind es 15 Hundertstel.

Der 23-jährige Arnstädter fuhr im ersten Durchgang auf den fünften Rang, obwohl der Start nicht optimal war. Im zweiten Durchgang schlich sich ein Fahrfehler im unteren Bahnbereich ein. Dennoch verbesserte sich der Junioren-Weltmeister, der im Osterzgebirge mit Anschieber Christian Röder antritt, um eine Position. „Der Platz ist wirklich super, aber so richtig zufrieden sind wir erst, wenn die Fahrten möglichst fehlerfrei sind. Und das war in beiden Läufen nicht der Fall“, sagte Hannighofer, der sich beim Start des zweiten Durchgangs einen Wadenkrampf zuzog. „Aber ich denke, das wird für den zweiten Wettkampftag schon passen. Eine heiße Badewanne, ein bisschen Physiotherapie – ich bin optimistisch, dass es keine Einschränkungen gibt.“

An der Spitze des Feldes steht erwartungsgemäß Lokalmatador Francesco Friedrich. Der 30-Jährige aus Pirna fuhr im ersten Lauf bei dichtem Schneetreiben bereits mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung auf die Verfolger heraus, auch den zweiten Durchgang gewann er souverän. „Das ist nicht unbedingt unser Lieblingswetter, aber wir sind erst mal zufrieden“, sagte Friedrich. Der für Stuttgart startende Bayer Johannes Lochner ist Zweiter, liegt allerdings schon 0,88 Sekunden hinter Friedrich zurück und ärgerte sich: „Die Fahrten waren unter aller Sau. Ich staune, dass ich Zweiter bin.“ Rang drei nimmt der Schweizer Michael Vogt ein (+0,93 Sekunden auf den Spitzenreiter). Der vierte deutsche Starter Christoph Hafer (Bad Feilnbach) ist zur Halbzeit Siebter.

Überschattet wurde der zweite Lauf vom heftigen Sturz des österreichischen Bobs von Benjamin Maier. Ausgangs des Kreisels lag der Schlitten zu hoch in der Kurve, kippte auf die Seite und überschlug sich wenig später. Glücklicherweise konnten der Pilot und sein Anschieber Markus Sammer das Gefährt aus eigener Kraft verlassen und schienen unverletzt geblieben zu sein.

 

Autor

 

Bilder