Bluttat in der Türkei Angreifer töten siebenköpfige kurdische Familie

Die Bluttat geschah in der türkischen Stadt Konya. (Symbolbild) Foto: imago/ZUMA Press/imago sportfotodienst

Eine siebenköpfige kurdische Familie ist am Freitag in ihrem eigenen Haus getötet worden. Menschenrechtler sprechen von einem rassistischen Verbrechen. Die Regierung weist diese Darstellung als „Provokation“ zurück.

Konya -

In der Türkei sorgt ein mutmaßlich rassistisch motivierter, tödlicher Angriff auf eine kurdische Familie für Entsetzen. Bewaffnete Angreifer drangen am Freitag in das Haus der Familie nahe der Stadt Konya ein, töteten sieben Menschen und versuchten das Haus in Brand zu setzen. Menschenrechtler sprachen von einem rassistischen Verbrechen. Die Regierung wies diese Darstellung als „Provokation“ zurück und sprach von einer langjährigen Feindschaft zwischen zwei Familien.

Die Mitglieder der Familie Dedeoglu waren bereits im Mai angegriffen und schwer verletzt worden. Eines der jetzt getöteten Familienmitglieder hatte der Nachrichtenwebsite „Gazete Duvar“ vor wenigen Tagen gesagt, Nachbarn hätten die Familie bedroht und gesagt, sie würden „hier keine Kurden wohnen lassen“. Die gesamte Familie fürchtete demnach um ihr Leben, zumal Polizei und Justiz nicht gegen die damaligen Angreifer vorgegangen seien.

Der Anwalt der Familie, Abdurrahman Karabulut, sprach gegenüber dem Sender Arti TV von einem „absolut rassistischen Angriff“. Die Behörden seien „mit dafür verantwortlich, was passiert ist“.

Für prokurdische Demokratische Volkspartei passen die Morde ins Muster

Die Vize-Vorsitzende des türkischen Menschenrechtsverbands, Eren Keskin, schrieb auf Twitter, sie sei über die Drohungen gegen die Familie informiert gewesen: „Das jüngste Familienmitglied sagte mir: ‚Wir haben große Angst’.“

Nach Angaben des türkischen Innenministers Süleyman Soylu steckte jedoch eine seit langem bestehende Feindschaft zwischen zwei Familien hinter dem Verbrechen. Die Morde als rassistische Tat zu bezeichnen, sei „eine Provokation“, sagte er zu Reportern. „Dieser Anschlag hat nichts mit der türkisch-kurdischen Frage zu tun.“ Eine derartige Verbindung herzustellen, sei „genauso gefährlich wie der Anschlag selbst“.

Für die prokurdische Demokratische Volkspartei (HDP) passen die Morde hingegen ins Muster: „Wir haben in Konya ein schreckliches Beispiel für die rassistischen Angriffe erlebt, die es seit einiger Zeit gibt“, erklärte der HDP-Ko-Vorsitzende Mithat Sancar. Er machte den „hasserfüllten und provokativen“ Diskurs der Behörden mitverantwortlich für „dieses Massaker“.

Vor anderthalb Wochen war in der Region Konya in Zentralanatolien ein kurdischer Bauer von Angreifern getötet worden, die ihm zuvor laut Zeugenaussagen gedroht hatten, Kurden seien in dem Dorf nicht erwünscht. Die Präfektur von Konya hatte einen rassistischen Hintergrund zurückgewiesen und von einem Streit um Vieh und Land gesprochen.

 

Bilder