Birxer Highland-Games Da schörcht man dään Bolle

Es ist der Damen-Pokal, der 2020 in Birx geblieben war, den Patrick Engelmann hier zeigt – der Highland-Games-Pokal für die Männer ist nach Bettenhausen entführt worden. Auf dem Platz hinter ihm, dem Sportplatz, wird am Wochenende wieder um die Ehre gekämpft.    Foto: Iris Friedrich

Die Zeichen bei den Anmeldungen stehen schon mal auf Rekord: Elf Männer- und vier Frauenmannschaften wollen bei den Rhöner Highland-Games mitmachen, die an diesem Wochenende für jede Menge Gaudi und Action in dem 160-Seelen-Ort Birx sorgen. Auch die Champions vom letzten Jahr sind wild entschlossen, ihren Titel zu verteidigen.

Von Feuerwehr Hünfeld bis Fitness-Studio Breitungen: Die Teams stehen. Einige neue Mannschaften haben sich angemeldet, und die treuen Trupps sind natürlich auch wieder dabei, so die Sieger 2021 aus Bettenhausen und Dreißigacker. Patrick Engelmann vom Org-Team der Highland Games schaut also erwartungsvoll auf Auflage Nummer 5 der verrückten Spiele, die man 2017 eigentlich aus der Not heraus (wegen der wegbrechenden Fußballmannschaft zum Sportfest) erfunden hatte und die seitdem das kleine Dorf ziemlich bekannt gemacht haben. Aus Thüringen, aus Hessen und aus Bayern kommen die Besucher, aber auch die Mannschaften. Das Dreiländereck macht also seinem Namen alle Ehre.

Dafür haben Patrick Engelmann und seine Frau Carolin, Nils Schubert und dessen Frau Sophia Schmuck-Schubert freilich auch alle möglichen Fäden gezogen, Ideen entwickelt und Klinken geputzt, wie man landläufig sagen würde. „Das Kuchen-Besorgen war da noch die einfachste Übung“, schmunzelt Engelmann. Der 31-jährige Bürokaufmann freut sich, dass man schnell Leute aus dem Dorf fand, die Kuchen und Zwiebelkuchen für das Fest backen, und auch dass man wieder gut 60 oder 70 Leute begeistern konnte, die alle „irgendwie in die Vorbereitung und Durchführung involviert sind“. Diese haben dann fürs Wochenende auch freien Eintritt, als kleines Dankeschön.

Markt und Lagerleben: schöne Zugabe zu den Wettkämpfen

Gemanagt werden mussten im Vorfeld die Anmeldungen der Mannschaften, alle Genehmigungen, die Versorgung, der Markt – und natürlich die Spiele selbst. Der Sportverein Birx ist Veranstalter der Highland-Games, die Gemeinde für den Markt. 21 Händler haben sich angemeldet – von Kunsthandwerkern, der Schnitzschule Empfertshausen bis zu Kerzengießern, einem Stifte- und einem Schindelmacher. Es gibt Seife, Rhönschafprodukte, Kräuter, Schmuck, Holzspielzeug, Met und Whisky, natürlich auch die eigenen Artikel der Highland-Games wie T-Shirts mit Aufdruck, einen speziellen Kaffee und Brettchen. Fürs Kulinarische sind Bratwürste und Steaks, eine Whiskybratwurst, Knoblauchbrot, Quarkbällchen vorbereitet – und erstmals zum Mittag ein Rhöner Brotzeitteller, der der Bauernladen Fladungen zusammenstellt. Und weil bei den Highland-Games eben nichts ist, wie es sonst üblich ist, gibt’s zum Mittagessen am Samstag noch einen Mundartvortrag von Ronald Müller und am Sonntag von der Gruppe Sagenhaft was auf die Ohren. Ein spezielles Rhöner Haggis – „etwas zahmer als das Original“, sagt Patrick Engelmann – bietet die Whiskygarage Mellrichstadt an. Meint wohl, mit nicht ganz so viel Innereien. Man kann’s ja mal versuchen...

Den Markt haben die Birxer Organisatoren übrigens wieder in ihre eigenen Hände genommen. Der Fokus soll auf der Rhön und den Schotten liegen, das ist ihr Anspruch. Auch ein Lagerleben gehört deshalb dazu: An beiden Tagen darf man neuzeitlichen Schotten und Kelten zuschauen. Zu Gast sind der Clan Mc Cloiche, der Clan MacMahoon und die Glaghaile Sippe. Bei ihnen wird man auch den Bogenbau und das Bogenschießen probieren können. Dazu gibt es zweimal ein Puppenspiel für die Kinder.

Erstmals treten am Sonntag die Kinder und Einzelkrieger an

Überhaupt: Die Knirpse stehen diesmal mit im Rampenlicht. Am Sonntag gibt es erstmals Wettkämpfe für Kinder. Die Kinder können einen Parcours mit verschiedenen Disziplinen bewältigen. „Je nach Altersgruppen werden wir dann Sieger ehren“, sagt Patrick Engelmann. Und auch Erwachsenen-Einzelwettkämpfe gibt es am Sonntag – eine Neuerung, um auch den Besuchern an diesem Tag das Games-Feeling zeigen zu können. Bisher haben sich dafür sieben Männer und zwei Frauen angemeldet. Sie werden zwei der Spiele vom Team-Wettkampf zu bestreiten haben, das Baumstamm- und das Heusackwerfen. Bei dem einen kommt’s auf Weite an, beim anderen auf Höhe.

Gaudi gibt es sowieso. Und was „fürs Auge“ sind die Wettkämpfe gewiss an beiden Tagen. Schließlich weiß man längst, dass die Wettkämpfer immer sehr kreativ sind bei ihrem Outfit. Ebenfalls neu sind die historischen Wanderungen, die der Birxer Jens Graf jeweils vor der Eröffnung der Markttage anbietet.

Am Freitag bereits wird sich die Einwohnerzahl von Birx erhöhen, denn die ersten Gäste reisen schon an. Übrigens haben ein paar Aktive der Wettkämpfe jüngst schon einmal geprobt. Baumstammwerfen und Steinestoßen wollte eine Mannschaft schon vorher testen und Vertreter anderer Mannschaften holten sich auch schon mal ein Auge. Ein Wettkampf wird wieder ganz neu sein, versprechen die Organisatoren, eine Überraschung. Ansonsten: Siehe unten, mit viel Humor geht es in die Games. Und natürlich mit Pipes und Drums. Der Einzug der Kämpfer wird Samstag angeführt von Targe of Gordon, einer Dudelsackgruppe aus Fulda.

„Das ist natürlich von der Stimmung her auch was ganz anderes als Online-Wettkämpfe, wie wir sie 2020 pandemiebedingt durchgeführt haben“, sagt Patrick Engelmann. Eigentlich wäre die Birxer Highand-Games nämlich schon sechs Jahre alt, aber „live“ gibt es sie jetzt erst zum fünften Male. Ein Jubiläum also hoch droben am Berge, high Five sozusagen...

Samstag, 6. August:
 9 Uhr Grenzwanderung mit Jens Graf (Treffpunkt am Sportplatz, Anmeldung unter 01 71/2 02 91 90 oder spontan, Kosten 5 Euro); 10 Uhr Markttreiben (bis 19 Uhr); 11 Uhr Puppenspiel; 11.30 bis 13.30 Uhr Mittagessen (Rhöner Brotzeitteller, kombiniert mit Mundartvortrag von Ronald Müller, Kaltennordheim); 13.30 Uhr Einmarsch der Krieger und Kriegerinnen auf dem Sportplatz; 14 bis 17.30 Uhr Wettkämpfe der Teams – die Spiele werden im Laufe des Tages alle vorgestellt; 18 Uhr Siegerehrung der besten Männer- und Frauenteams; 19 Uhr Live-Musik mit der Gruppe „Sagenhaft“ – neben Folkmusic gibt es auch interessante Sagen aus der Rhön und aus Schottland zu hören

Sonntag, 7. August:
 10 Uhr Grenzwanderung mit Jens Graf (siehe oben); 11 Uhr Markteröffnung (bis 18 Uhr);  11 bis 13 Uhr Mittagessen (Brotzeitteller, kombiniert mit Live-Musik der Gruppe „Sagenhaft“); 11 Uhr Kinder-Highland-Games, zunächst Erklärung und Probe; 14 und 16 Uhr Wertung), 13 Uhr Einzelwettkampf Erwachsene Sheaf boas?; 15 Uhr Tossing the Baam; 17 Uhr Siegerehrung der Kinder-Highland-Games und der Einzelkämpfer.

Der Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsene.

www.rhoenerhighlandgames.de

Autor

 

Bilder