Kindertag im Ilm-Kreis Märchen, Keramik und Tiere

Zum Kindertag gab es im Ilm-Kreis etliche Angebote. So unter anderem in Ilmenau am Haus am See oder im Schülerfreizeitzentrum. In Arnstadt gab es ein Kinder- und Vereinsfest im Tierpark „Fasanerie“.

Für die Organisatoren der Kindertagsfeste am Dienstag im Ilm-Kreis muss recht schnell eines klar gewesen sein: Petrus mag Kinder. Denn nach den verregneten letzten Tagen, war es diesmal immerhin weitestgehend trocken geblieben.

In Ilmenau sorgte das schöne Wetter dafür, dass viele Eltern – und mitunter auch Großeltern – mit ihren Kindern unter anderem ins Teichgebiet kamen. Dort gab es auf engem Raum gleich zwei Kindertagsfeiern.

Am Haus am See etwa feierte die Linke ihr Kinderfest. Es gab ein Puppentheater mit dem Märchen vom Fischer und seiner Frau, ein Töpferei- und Keramikangebot und Dosenwerfen. „Diesen Tag zum Feiertag zu machen, haben wir 2019 beschlossen, um den Eltern und Kindern mehr Zeit miteinander zu ermöglichen“, sagte der Linke-Landtagsabgeordnete Christian Schaft im Gespräch mit unserer Redaktion. „Immerhin arbeiten Erwachsene in Ostdeutschland pro Jahr rund 80 Stunden mehr als Menschen in Westdeutschland. So wollten wir zumindest etwas Zeit zurückgeben.“

Hüpfburg, Slackline, Ponyreiten

Nur wenige Meter weiter, im Schülerfreizeitzentrum (SFZ), gab es eine zweite Kindertagsfeier im Ilmenauer Teichgebiet. Draußen konnten sich die Kinder auf eine Hüpfburg austoben, auf einer Slackline ausprobieren oder auf einem Pony reiten. Drinnen gab es verschiedene Kreativangebote und auch das grüne Klassenzimmer hatte geöffnet. „Die Ukrainerinnen, die derzeit hier wohnen, flechten den Kindern die Haare oder schminken sie“, sagte SFZ-Leiterin Christina Dennefeld.

Premiere im Tierpark

Erstmals fand im Arnstädter Tierpark „Fasanerie“ ein Kinder- und Vereinsfest statt. „Im dritten Anlauf, nachdem uns Corona zweimal einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte“, sagte Andreas Kühnel, Vorsitzender des Fördervereins. Jener feierte an dem Tags eine dritten Geburtstag. Statt gemütlich zu feiern, hatten die Mitglieder aber alle Hände voll zu tun. So bei der Versorgung oder am Souvenirstand. Im grünen Klassenzimmer war eine Bastelstraße aufgebaut, konnten sich Kinder schminken lassen oder bei einem Quiz ihr Wissen testen. Ein solches hatte auch die Freiwillige Feuerwehr mitgebracht. Bei ihr konnte zudem mit Wasser gespritzt oder ein Feuerwehrauto bestaunt werden. „Ich finde es toll, dass die Jugendfeuerwehr gesagt hat, wir machen mit“, freute sich Andreas Kühnel. Denn das Angebot an die Arnstädter Vereine, sich an diesem Tag zu präsentieren, war darüber hinaus auf wenig Resonanz gestoßen. Dem Besucherinteresse tat das keinen Abbruch. Der Nachwuchs tobte auf den Hüpfburgen, fuhr Karussell oder ließ sich auf dem Rücken eines Pferdes durch den Tierpark tragen.

Autor

 

Bilder