Eigentlich ist das ja nichts Neues: Eine Turbine, die sich um eine vertikale Achse dreht. Doch bisher sei es nicht gelungen, diese in wirklich große Dimensionen zu bringen. Ein relativ junges Schweizer Unternehmen hat eine Technologie entwickelt, die Windräder „sympathischer“ erscheinen und doch wirtschaftlich arbeiten lässt. Vertikalachsen-Windturbinen in Megawattklasse sind in der Schweizer Firma Agile Wind Power entwickelt worden. Firmengründer Patrick Richter ist am Donnerstag auf Einladung der Bürgerinitiative „Gegenwind im Kleinen Thüringer Wald“ zu Gast im Schleusinger Ratssaal, um diese, wie er sagt, revolutionären Anlagen, die dezentrale Lösungen offerieren, vorzustellen. Skeptisch wird er aus dem Publikum beäugt. Das ist bei Weitem nicht so zahlreich gekommen wie noch beim ersten Vortrag. Das Thema polarisiert, doch die Gäste, die gekommen sind, sind auch neugierig.