Benefizlauf am 9. Juli Kindern Urlaub schenken

Berit Richter
Markus Bartaune, Regionaldirektor der Evangelischen Bank, Marienstift-Vorstand Petra Hegt und Bürgermeister Frank Spilling (von links) hoffen auf zahlreiche Starter. Foto: BERIT RICHTER/BERIT RICHTER

Sportlich etwas Gutes tun. Am Samstag findet in Arnstadt der „Lauf und Schenke-Benefizlauf“ der Diakonie Mittelthüringen statt. Sein Ziel: Spenden sammeln, damit benachteiligte Kinder schöne Ferientage erleben können.

Einfach mal einen Tag im Schwimmbad genießen, über einen Kletterwald toben, die Natur erkunden, Abenteuer erleben - Urlaub vom Alltag eben. Für viele Kinder aus sozial schwachen Familien ist dies oft nur ein ferner Traum. Damit das nicht so bleiben muss, gibt es seit 2006 die „Aktion Kindern Urlaub schenken“ der Diakonie Mitteldeutschland und der Diakonie Sachsen.

Mit den über die Aktion gesammelten Spenden werden sozialpädagogische Freizeit- und Ferienmaßnahmen ausgewählter Träger unterstützt. „Dabei geht es in unseren Förderprojekten nicht allein um Erholung. Unter behutsamen Anleitungen erfahrener Sozialarbeiter lernen die jungen Menschen mehr über sich und ihre Stärken. Sie trainieren ihre Fähigkeiten, ihre Allgemeinbildung und den Umgang mit dem Nächsten. Das stärkt sie auch im Alltag“, erklärt Andreas Hesse von der Diakonie Mitteldeutschland.

Die Förderentscheidungen trifft ein unabhängiger Spendenrat. Um verantwortungsvoll mit den Spenden umzugehen, wird jede Förderanfrage geprüft. In diesem Jahr werden 250 Projekte gefördert. „Damit erreichen wir rund 500 Kinder und Jugendliche“, sagt Andreas Hesse. Rund 3000 000 Euro wird man dafür benötigen. Einen Teil soll der „Lauf und Schenke-Benefizlauf“ erbringen.

So funktioniert es:

Wer sportlich etwas Gutes tun möchte, findet sich am Samstag, 9. Juli, um 10 Uhr (Anmeldungen sind ab 9.30 Uhr oder vorab online möglich) im Arnstädter Schlossgarten am Theater ein. Dort steht eine Runde über circa 500 Meter zur Verfügung. Vier Stunden haben die Teilnehmer Zeit, so viele Runden wie möglich zu drehen. Je mehr, desto besser, denn das bringt Geld. Jeder Läufer sucht sich im Vorfeld Laufpaten, die für jede geschaffte Runde zum Beispiel einen Euro, drei Euro oder auch fünf Euro spenden. Laufpaten können Verwandte, Kollegen, Geschäftspartner oder auch der Arbeitgeber sein.

Eine Patenschaft hat jeder Starter schon einmal sicher: Die Evangelische Bank spendet für jede gelaufene Runde einen Euro. Die gemeinnützige Share Value Stiftung stellt 30 000 Euro als Verdopplungsfonds bereit. Bis zu dieser Höhe kommt zu jedem Spenden-Euro noch einmal der gleiche Betrag hinzu. „200 Teilnehmer haben sich schon angemeldet. Wir hoffen auf 300 bis 400“, sagt Andreas Hesse. Auch Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling (pl.) wird dabei sein und ruft zu einer Challenge auf: „Wenn 300 Starter zustande kommen, spenden wir als Stadt 300 Euro.“

Und natürlich ist auch das Marienstift am Start. Diesem ist es schließlich zu verdanken, dass der Lauf nach Arnstadt kommt. „Wir nehmen seit 2012, seit es den Lauf gibt, daran teil“, erzählt Petra Hegt, die Kaufmännische Leiterin des Stifts. In Chemnitz und Leipzig war man unter anderem schon und ist der aktuelle Besitzer des Wanderpokals für das größte Team beim letzten Lauf 2019, warb man deshalb bei der Diakonie für die nächste Austragung in Arnstadt.

Corona sorgte für Aufschub

Eigentlich sollte die Veranstaltung schon 2020 und 2021 nach Arnstadt kommen, doch die letzten zwei Jahre verhinderte Corona die Austragung. Nun sei man sehr gut aufgenommen worden, erfahre viel Unterstützung sowohl vom Marienstift, wie auch von der Stadt, dem Theater, dem Bad und der Feuerwehr, dankt Andreas Hesse. Gern komme man auch im nächsten Jahr wieder.

„Wir hoffen, dass wir mindestens 15 000 Euro zusammen bekommen, die dann auf 30 000 Euro verdoppelt werden“, sagt Andreas Hesse. Auch das Marienstift hat mit seinen Einrichtungen, vor allem dem Kinder- und Jugendwohnhaus, schon von der Aktion „Urlaub schenken“ profitiert. Nun wollen die Mädchen und Jungen etwas zurück geben. Mit rund 60 Startern hat man sicher gute Chancen, den Wanderpokal erneut zu gewinnen.

Doch auch wer nicht laufen möchte und kein Läufer hat, den er als Paten unterstützen kann, kann spenden. Schon mit 15 Euro lässt sich einem Kind ein Tag Urlaub schenken. „ Jedes vierte Kind in Mitteldeutschland lebt unterhalb der Armutsgrenze. Armut bedeutet Verzicht auf Teilhabe. Gerade Kinder, die es immer ein bisschen schwerer haben, brauchen Urlaub“, weiß Andreas Hesse.

www.urlaubschenken.de

 

Bilder