Beliebtes Browsergame Wordle gibts jetzt auch auf deutsch

Jörg Breithut
Das beliebte Browserspiel Wordle gibt es jetzt auch mit deutschen Begriffen. Foto: Philipp Hübner, Wordle.at

Wörter mit fünf Buchstaben erraten liegt im Trend: Nun ist auch ein deutscher Ableger des Internethits Wordle aufgetaucht – mit einer Liste von Tausenden Begriffen.

Stuttgart - Beim Internethit „Wordle“ dürfen künftig auch Spielerinnen und Spieler mitraten, die keine Lust haben, englische Begriffe zu erraten. Denn nun gibt es das beliebte Browserspiel auch auf deutsch.

Der österreichische Entwickler Philipp Hübner hat das Spiel für deutschsprachige Rätselfans umgesetzt. Knapp 11.000 Wörter hat der Rätselexperte hinterlegt, davon pickt sich die Software täglich aus rund 3000 Begriffen ein Rätselwort heraus.

„Es hat mich einfach gereizt, zum Erfolg von Wordle beizutragen“, sagt Hübner auf Anfrage unserer Redaktion. Dem Rätselexperten sei wichtig gewesen, dass Look-and-Feel des Originals erhalten und Wordle auch auf deutsch eine werbefreie Gratis-Web-App bleibe. Mit Urheberrechtsfragen hat sich Hübner nicht herumschlagen müssen. „Das englische Original enthält eine Lizenz, die eine weitere Verbreitung ausdrücklich möglich macht“, sagt der Entwickler.

Das Spielprinzip bleibt gleich: Sechs Versuche haben Spieler, um ein Wort mit fünf Buchstaben zu erraten. Richtig platzierte Buchstaben leuchten grün, richtige Zeichen an der falschen Position werden gelb dargestellt und graue kommen gar nicht vor.

Allerdings ist die deutsche Version auf der Website „Wordle.at“ ganz schön fies: Es können auch Vergangenheitsformen von konjugierten Verben gesucht werden wie „sahst“ und „erbte“. Es werden also nicht – wie eigentlich in Kreuzworträtseln üblich – nur die Grundformen von Verben wie „sehen“ und „erben“ gesucht.

„Brezn“ steht auf der schwarzen Liste

Immerhin stehen zahlreiche Begriffe auf der schwarzen Liste, die extrem schwer zu erratend sind. Wörter wie „Brezn“, „Molli“ und „vifen“, was in Österreich jemanden als „aufgeweckt“ beschreibt, darf die Software nicht als tägliches Suchwort auswählen. Fürs Ausprobieren sind die Begriffe aber nicht tabu: Spielerinnen und Spieler dürfen die Wörter eintragen und bekommen auch angezeigt, welche Zeichen stimmen.

Im Vergleich mit der englischsprachigen Version kommt noch eine Hürde hinzu: Umlaute erschweren das Rätsel zusätzlich. „Ä“, „Ü“ und „Ö“ gibt es nicht auf der virtuellen Tastatur. Die Umlaute müssen mit „AE“, „UE“ und „OE“ gebildet werden.

Wer das Rätsel abgeschlossen hat, wird je nach Erfolg mit Auszeichnungen von „geht so“ bis hin zu „Genie“ eingestuft und muss warten, bis ein neues Suchwort am kommenden Tag freigeschaltet wird.

Lesen Sie aus unserem Angebot: So funktioniert das Online-Spiel Wordle

Das Spiel Wordle hat sich innerhalb weniger Monate zu einem Hit entwickelt. Während am 1. November noch 90 Spieler auf der Website des Originals gespielt hatten, waren es zwei Monate später schon 300.000. Das sagte der Entwickler gegenüber der „New York Times“.

Seither lockt das Spiel immer mehr Fans an, die ihre Ergebnisse teilweise schon sticken:

 

Bilder