Basketballverein Suhl „Eine erfreuliche Aufwärtsentwicklung“

Es geht langsam aufwärts: In seinen besten Tagen zählte der Basketballverein Suhl rund 140 Mitglieder mit sieben Mannschaften im Punktspielbetrieb. Seit 2014 ist der eingestellt. Foto: IMAGO/kolbert-press/IMAGO/kolbert-press/Ulrich Gamel

Der Basketballverein Suhl freut sich über Zuwachs im Nachwuchs.

Kehrt die einstige Basketball-Hochburg Suhl zurück aufs Parkett? Zumindest die jüngst auf der Mitgliederversammlung des Basketballvereins Suhl (BVS) verkündeten Neuigkeiten machen Hoffnung auf eine Wiederauferstehung der Korbjäger.

Während die Mitgliederzahl im Erwachsenenbereich konstant blieb, gebe es seit einigen Monaten in der Jugend „eine erfreuliche Aufwärtsentwicklung“, bemerkte BVS-Chef Bernhard Nopper bei der Tagung. „Weil die Anzahl der Spieler aber noch nicht für einen geregelten Spielbetrieb ausreicht, ist unser Verein offen für eine weitere Zunahme bei den Kids zwischen 10 und 15 Jahren.“

Zurzeit zählt der Basketballverein 42 Mitglieder. Trainiert wird in zwei Gruppen: Der Nachwuchs trifft sich immer dienstags von 17.30 bis 19 Uhr in der Reinhard-Heß-Halle. Die erwachsenen Spieler üben donnerstags von 20.30 bis 22 Uhr in der Suhler Wolfsgrube. Gecoacht werden beide Gruppen von Bernhard Nopper, der dem Verein – damals noch eine Abteilung des 1. Suhler SV (SSV) – seit 1993 angehört.

Seinerzeit boomte Basketball in der Bundesrepublik. 1993 wird Deutschland sensationell Europameister. In jenem Jahrzehnt wird Suhl Landesstützpunkt. Begabte Sportler werden nach Jena an die Sportschule delegiert. Die Mitgliederzahlen steigen, erreichen zu Spitzenzeiten die Zahl 140, sieben Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. 1999 verlassen die Basketballer den SSV und gründen einen eigenen Verein.

Aktuell befinde man sich nur im Freizeitbetrieb. Aber der Verein, sagt Bernhard Nopper, habe die Corona-Zeit gut überstanden. „Unsere Mitglieder waren unter anderem im Juli dieses Jahres zum Tag der Vereine in Suhl mit einem Angebot präsent.“

Aufbruchstimmung in Sachen Basketball gibt es dieser Tage auch nicht weit entfernt von Suhl. Laut Bernhard Nopper habe sich in Meiningen – einst bereits Heimat des Basketballsports – ein neuer Verein etabliert. „Mit dem Verein in Meiningen stehen wir im engen Kontakt, ich kenne ein paar von früher“, erzählt Nopper. In diesem Monat wolle man zusammen ein Event mit zwei Spielen, einmal Jugend und einmal Erwachsene, auf die Beine stellen.

Basketballverein Suhl

Neuer Vorstand
Ein Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung des Basketballvereins Suhl (BVS) war die Wahl eines neuen Vorstandes. Die bisherigen Mitglieder wurden in ihrem Amt bestätigt, nur auf der Position des Schatzmeisters gibt es eine Neuerung. Das sind die derzeitigen Vorstandsmitglieder des BVS: Bernhard Nopper (Vorsitzender), Daniel Ehrle (stellvertretender Vorsitzender), Jörg Fleischmann (Schatzmeister) und Michael Endter (Jugendwart).

Autor

 

Bilder