Barchfelder Schlösser Kettensägen-Vizeweltmeister stellt aus

Ricardo Villacis ist Vizeweltmeister im Motorkettensägenschnitzen. Seine Arbeiten sind aktuell in einer gemeinsamen Ausstellung mit der Immelborner Künstlerin Regina Frimel im landgräflichen Schloss in Barchfeld zu sehen.

Es sei „ein Glücksfall“, befindet Ralph Groß (CDU), Bürgermeister von Barchfeld-Immelborn, dass der Künstler Ricardo Villacis nach Immelborn gezogen sei. Denn nur so habe der Kontakt zum Barchfelder Schlossverein entstehen können. Das Ergebnis: Eine große Ausstellung im landgräflichen Schloss – mit Werken des 70-Jährigen und seiner Künstlerfreundin, der Malerin und Grafikerin Regina Frimel aus Immelborn.

Holzschnitzarbeiten, Bilder, Installationen – das Repertoire der beiden Künstler ist breit. Vom Eingangsbereich über das Treppenhaus bis zum Festsaal haben die beiden ihre Werke ausgestellt. „So viel Raum zu haben ist großartig“, sagt Regina Frimel. Es sei jedoch auch eine große Herausforderung gewesen, die historischen Gemäuer mit der Kunst in Einklang zu bringen.

Ricardo Villacis stammt aus Ecuador und kam 1989 zum ersten Mal nach Deutschland, wo er inzwischen seit vielen Jahren zu Hause ist. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit organisiert er Symposien und Schnitzevents in Deutschland, seinem Heimatland und Chile. Er bietet Schnitzkurse an und fertigt Auftragsarbeiten. „Aktuell arbeite ich an einer Statue von Henry Dunant, dem Gründer des Roten Kreuzes“, erzählt er. Zudem malt und zeichnet er.

Sein Steckenpferd ist jedoch das Schnitzen mit der Kettensäge. Hier ist Ricardo Villacis bei internationalen Wettbewerben erfolgreich – unter anderem Vizeweltmeister im Motorkettensägenschnitzen. Selbst filigrane Details wie Gesichter vermag er mit dem schweren Gerät herauszuarbeiten.

Auch Regina Frimel ist mit Malerei, Bildhauerei, Literatur und Grafik breit aufgestellt. Studienreisen und künstlerische Projekte führen die Immelbornerin immer wieder nach Südamerika, was sich in ihren Werken widerspiegelt.

Die Ausstellung, die zum Tag des offenen Denkmals einem breiteren Publikum zugänglich war, sei sehr gut angekommen, berichtet der Bürgermeister. Es sei für die Gemeinde etwas Besonderes, dass nun ein Vizeweltmeister hier lebe. „Ich kann mir eine weitere Zusammenarbeit gut vorstellen – vielleicht veranstalten wir auch einmal ein Holzbildhauersymposium“, sagt Ralph Groß.

Ausstellung besichtigen

Die Ausstellung im landgräflichen Schloss in Barchfeld bleibt noch den gesamten Oktober über aufgebaut und kann nach Absprache besichtigt werden. Für eine Terminvereinbarung können sich Interessierte an Ricardo Villacis unter der Telefonnummer 0157/77731659 wenden.

Autor

 

Bilder