Barchfeld-Immelborn Pumptrack-Bau hat begonnen

Mit Baggern wird das Vereinsgelände des Fun Sport Clubs Immelborn aktuell modelliert. Foto:  

Eine neue Attraktion für Radfahrer entsteht aktuell in Immelborn: Zwei Pumptracks. Derzeit laufen die Erdarbeiten – im nächsten Jahr sollen die beiden Strecken gebaut werden.

Auf dem Vereinsgelände des Fun Sport Clubs Immelborn haben die Arbeiten zum Bau einer Pumptrackanlage begonnen. Ein Jahr, nachdem die Mitglieder der neuen Sparte Radsport ihre Idee erstmals im Gemeinderat von Barchfeld-Immelborn vorgestellt hatten.

Damals war das Vorhaben auf breite Zustimmung gestoßen und die Kommune hatte im Haushalt 2022 Eigenmittel eingeplant und sich um Fördermittel bemüht. Mit 50 000 Euro – aufgeteilt in zwei Jahresscheiben – wird das Projekt aus dem europäischen Leaderprogramm bezuschusst. Insgesamt kosten die Arbeiten, die bis ins nächste Jahr andauern werden, circa 220 000 Euro.

Zwei Rundkurse

Gebaut werden sollen ein großer und ein kleiner Pumptrack, berichtet Bürgermeister Ralph Groß auf Nachfrage. Diese könnten von Kindern auf dem Laufrad bis hin zu erwachsenen Mountainbikern von verschiedensten Altersgruppen genutzt werden. Aber auch bei Inline-Skatern und Scooterfahrern seien die Rundkurse beliebt. „Damit erweitert sich unser Freizeitangebot und auch das der gesamten Region“, befindet der Bürgermeister. Zwischen Meiningen und Bad Salzungen gibt es aktuell keine solche Anlage. Die nächsten Pumptracks befinden sich in Tabarz und Seebach.

In diesem Jahr stehen die Erdarbeiten auf dem Programm. Zuvor war das Gelände auf Kampfmittel untersucht worden. „Weil hier zu DDR-Zeiten die Kampfgruppe des ehemaligen Hartmetallwerks war“, sagt der Bürgermeister. 2023 sollen die eigentlichen Rundkurse aus Asphalt entstehen. „Wir wollen diese Leistungen voraussichtlich im März ausschreiben und dann auch gleich loslegen.“ Ziel sei, bis zum Sommer fertig zu sein.

Was ist ein Pumptrack?

Ein Pumptrack ist eine speziell geschaffene Mountainbikestrecke. Ziel ist, darauf, ohne zu treten, durch Hochdrücken (engl. pumping) des Körpers Geschwindigkeit aufzubauen. Ein Pumptrack ist als Rundkurs geschaffen. Der etwa einen Meter breite „Biketrail“ ist mit Wellen und weiteren Elementen wie Steilwandkurven oder Sprüngen versehen. Er kann in beide Richtungen befahren werden, da er in flachem Gelände gebaut wird. Neuere Varianten von Pumptracks werden mit harten Oberflächenmaterialien wie Asphalt oder Beton gestaltet. Die feste Oberfläche hat Vorteile bei der Instandhaltung. Zudem könne diese auch mit Skateboards, Mini-Rollern und Inline-Skates befahren werden.

Autor

 

Bilder