Unterbreizbach - Auf dem Wohnzimmertisch in ihrem Haus in Unterbreizbach hat Dorothea Nennstiel große Aktenordner, Hefter und Blattsammlungen vor sich ausgebreitet. Ein riesiges Sammelsurium, aus dem ein Stück der Geschichte von Rhön und Werraregion zusammengepuzzelt werden kann. Die 81-Jährige blättert in einem Stapel Dokumente und zieht eine Seite heraus, "Eine Weihnachtsgeschichte 1945". Sie überfliegt das Skript, schließt kurz die Augen, um sich die Geschichte zu vergegenwärtigen und beginnt zu erzählen. Von einer jungen Frau, die 1945 aus dem zerbombten Dresden zurück in ihren Heimatort Dorndorf kam. "Ihr Mann galt als verschollen, sie besaß nichts außer ihrem nackten Leben", sagt Dorothea Nennstiel nachdenklich. "Und sie war mit Zwillingen schwanger, wusste aber nicht, wie sie das alles alleine schaffen sollte." Als die Frau an Heiligabend in die Kirche ging und betete, kam ein kleiner Junge zu ihr und sagte: "Dein Mann ist eben wiedergekommen."