Bad Liebenstein Ziel: Bio-Bad soll am 1. Juli öffnen

Während Fabian Walther (links) mit Hochdruck den angesammelten Schmutz aus den Überläufen des Bio-Bades spült, säubern Christian Kehr und René Trautvetter (rechts) die Düsen. Foto: Heiko Matz

Am 1. Juli soll das Bio-Bad Glücksbrunn in Schweina für Besucher öffnen. Bad Liebensteins Bürgermeister hofft, dass es spätestens zu diesem Zeitpunkt auch weitere Lockerungen geben kann.

Bad Liebenstein - „Ich gehe davon aus, dass wir spätestens zum 1. Juli in Teilbereichen wieder zum gewohnten Alltag zurückkehren können“, sagt Bad Liebensteins Bürgermeister Dr. Michael Brodführer (CDU). Darauf bereite sich die Stadt bereits jetzt vor. Grund sei, dass die Notbremse der Bundesregierung zum 30. Juni ende. „Bis dahin müssen wir uns alle noch einmal gemeinsam anstrengen“, sagt der Bürgermeister.

In diesen Tagen wird begonnen, das Bio-Bad Glücksbrunn in Schweina mit Wasser aus der Quelle an der Kälberwiese zu befüllen, zuvor wurden die Becken gereinigt. „Nun müssen die biologischen Prozesse in Gang kommen“, erklärt der Bürgermeister. Das Naturbad kommt gänzlich ohne Chemie aus, gereinigt wird das Wasser mit Hilfe einer Pflanzenklärung. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt die Quelle ertüchtigt, damit diese künftig mehr Wasser schüttet. „Jetzt kommt der Realitätscheck“, sagt Brodführer. Rund sechs Wochen dauere es, bis die Mikrobiologie aufgebaut werde.

Im vergangenen Jahr war das nach einer umfangreichen Sanierung 2019 wiedereröffnete Bio-Bad komplett geschlossen geblieben. „Vor einem Jahr wussten wir sehr wenig über das Corona-Virus und die Übertragungswege waren nicht geklärt.“ Heute sei man hier wesentlich weiter, zudem steige die Zahl der von einer Corona-Erkrankung Genesenen und inzwischen auch der Geimpften, berichtet der Bürgermeister. Darüber hinaus erarbeite die Stadtverwaltung ein umfangreiches Hygienekonzept und setze zahlreiche Schutzauflagen um.

Über die Biobad-Facebook-Seite werde das Badpersonal die Gäste kurzfristig über Öffnungen, verfügbare Platzkapazitäten und Beachtenswertes informieren. Die Eintrittspreise ändern sich nicht.

Bei der Kontaktnachverfolgung in allen öffentlichen Einrichtungen will man in Bad Liebenstein auf das Angebot der Corona-Warn-App des Bundesgesundheitsministeriums zurückgreifen, die mittlerweile um zahlreiche Funktionen erweitert wurde. Brodführer geht davon aus, dass zum 1. Juli auch die Tourist-Information der Kurstadt und die Stadt- und Kurbibliothek wieder öffnen können.

Autor

 

Bilder