Bad Liebenstein Lauterbach-Klinik eröffnet Kneipp-Vital-Park

Pünktlich zum 30. Geburtstag ist im Garten der Kurparkklinik Dr. Lauterbach der Kneipp-Vital-Park eingeweiht worden. Komplett abgeschlossen ist das Projekt damit aber noch nicht.

Ein Ort zum Innehalten und Verweilen – das sollen der von Grund auf sanierte Teich und dessen Umfeld im Garten der Bad Liebensteiner Lauterbach-Klinik sein. Dieser erste Teil des Kneipp-Vital-Parks, der unter Regie der Klinik gebaut wurde, ist nun fertig. Mit einem großen Fest anlässlich des 30. Klinikgeburtstages wurde das Areal eingeweiht.

Geschäftsführerin Steffi Ruck – eine Mitarbeiterin der ersten Stunde – blickte in die Gründungsphase der Klinik zurück. „Dass wir heute den 30. Geburtstag feiern können, verdanken wir vielen fleißigen Menschen, die sich von der wunderbaren Idee der Familien Lauterbach, Nich-terlein und Friedrich haben mitreißen lassen“, sagte sie. Es sei in den vergangenen Jahren viel erreicht worden, was auch daran liege, „dass wir noch immer mit frischen Ideen am Markt bestehen“. Dazu gehöre auch, auf die Marke Kneipp zu setzen und damit Schulmedizin und Naturheilkunde zu verbinden.

Darüber freut sich auch Sigurd Scholze, der Vorsitzende des Kneipp-Landesverbandes Thüringen, der als Pfarrer Kneipp zum Jubiläum gekommen war. „Zielstrebig und folgerichtig haben Klinikleitung und Ärzteschaft den Weg nach der Verleihung des Kneipp-Gütesiegels am 18. August 2020 weiter beschritten“, betonte er. Der neue Park könne ein Treffpunkt werden für nach Entspannung und Erholung suchende Gäste, für Patienten, Einwohner und Touristen. „Womit man so ganz nebenbei auch etwas für die eigene Gesundheit tut.“

Im hinteren Bereich des Areals will die Stadt Bad Liebenstein zwei Wassertretbecken, die mit dem Bad Liebensteiner Heilwasser befüllt werden, bauen. Eines der Becken ist barrierefrei über Rampen erreichbar und damit auch für Rollstuhlfahrer geeignet. An das Tretbecken schließt sich ein Barfußpfad an. Die Stadt hat für das Projekt Fördermittel beantragt und aus Erfurt grünes Licht bekommen. Der Fördersatz liegt bei rund 75 Prozent.

Bislang haben die Arbeiten hierfür jedoch noch nicht begonnen. Ob das Ziel, bis Ende des Jahres fertig zu sein, gehalten werden könne, sei noch nicht klar, sagte Bad Liebensteins Tourismus-Managerin Nadine Heusing auf Nachfrage.

Das Gesamtprojekt sei ein Gewinn für die Stadt und die Lauterbach-Klinik immer ein verlässlicher Partner, sagte Beigeordnete Renate Reum, die in Vertretung für Bürgermeister Michael Brodführer (beide CDU) ein Grußwort hielt.

Nach dem offiziellen Teil feierten Mitarbeiter, Patienten und Gäste noch eine ausgelassene Geburtstagsparty.

Autor

 

Bilder