Autorenlesung Reisender im Universum der Provinzen

Schriftsteller Landolf Scherzer, wie man ihn kennt. Foto: ari

Zu einer Lesung mit dem Südthüringer Schriftsteller und Reporter Landolf Scherzer lädt die Meininger Bibliothek am 2. September in den Schlosshof ein.

Meiningen - „Weltraum der Provinzen“ nennt sich das neueste Buch von Landolf Scherzer, das sich insofern von den anderen Werken des Südthüringers unterscheidet, als es diesmal vordergründig um ihn selbst geht – deshalb der Untertitel „Ein Reporterleben“ – und er es gemeinsam mit dem Autor Hans-Dieter Schütt verfasst hat. Vorstellen wird Scherzer das Buch dem Meininger Publikum allein - nicht mit dem Schriftstellerkollegen – am 2. September um 19 Uhr im Schlosshof der Elisabethenburg (wenn das Wetter nicht dazu zwingt, den Ort zu wechseln). Karten für acht Euro gibt es für diese, von der Rhön-Rennsteig-Sparkasse geförderte Veranstaltung in der Meininger Stadt- und Kreisbibliothek, Telefon (03693) 50 29 59.

Landolf Scherzer gilt als einer der großen Reporter des Landes, dessen Leben und Werk gewissermaßen Straßenstaub und Grassamen an den Schuhen haben. Er berichtete aus China und Kuba, aus der lebendigen wie der sterbenden Sowjetunion, aus Tschernobyl und Griechenland. Er wanderte am ehemaligen deutschen Todesstreifen entlang, porträtierte Menschen auf beiden Seiten und ging zu Fuß durch Europas Südosten. Ein störrischer Querfeldeinläufer, der auf einer Unmittelbarkeit seiner Wahrnehmungen besteht, ein sturer Romantiker, der zwischen Thüringen und Taschkent, Petersburg und Peking, Maputo und Havanna die Welt durchwanderte, ein Reisender im Weltall der Provinzen, die er seinen Lesern nahebrachte wie kein anderer.

Autor

 

Bilder