Ausstellung zum Geburtstag Geburtstagsparty steigt an der Bahnstrecke

Seit 50 Jahren gibt es den Verein der Eisenbahnfreunde und Modelleisenbahner Suhl Friedberg und Umgebung. Der Geburtstag wird natürlich an der Bahnstrecke gefeiert. Dafür zieht sie am kommenden Wochenende vom Vereinsdomizil in die Albrechtser Turnhalle.

Der Oberhofer Bahnhof ist baufällig. Das Gelände ist zwar modelliert und auch die Gleise liegen parat. Ein Zug fährt trotzdem nicht, denn die gesamte Elektronik fehlt. Damit ist das Modell der ehemaligen Haltestestelle näher am Original, als den Eisenbahnfreunden und Modelleisenbahnern Suhl Friedberg und Umgebung lieb ist.

Doch das Geld für den Weiterbau fehlt. Rund 2500 Euro werde es kosten, den Bahnhof fertigzustellen, schätzt Jens Weiske. Trotzdem packen er und die Vereinsmitglieder die Baustelle am Freitag in den Transporter. Vom Vereinsdomizil geht es in Richtung Albrechtser Sporthalle. Dort wird am kommenden Samstag und Sonntag die Modelleisenbahnausstellung anlässlich des 50-jährigen Vereinsbestehens zu sehen sein.

Zwei Jahre lag das Vereinsleben weitestgehend brach, bedauern die Lok-Enthusiasten. Die traditionelle Ausstellung in der Adventszeit im Suhler Rathaus fiel coronabedingt mehrmals hintereinander aus. Damit fehlen auch wichtige Einnahmen, die nötig gewesen wären, um weiter an den Modellen werkeln zu können.

Mit den Beiträgen der 24 Vereinsmitglieder konnte zumindest die Miete für die Vereinsräume abgedeckt werden, sagt Jens Weiske.

Nun wollen sich die Eisenbahner und ihr Hobby wieder ins Licht rücken – und das passenderweise zum 50. Geburtstag. Ein Gründungsmitglied hat bereits sein Kommen zugesichert, doch auch Jens Weiske und Manfred Schultz sind bereits seit guten vier Jahrzehnten dabei im Verein. Sie hoffen auf Vereinsnachwuchs, der die Leidenschaft teilt, bleiben aber skeptisch. „Viele Kinder begeistern sich für Züge. Aber hier geht es nicht ums Fahren, sondern ums Bauen“, machen sie deutlich.

Trotz Stillstands am Oberhofer Bahnhof waren die Modelliebhaber in diesen Monaten nicht untätig. Die Pfütsche ist entstanden – ein Nachbau der Lütsche-Talsperre, nur ein wenig kleiner. „Die Idee tragen wir eigentlich schon seit zwei Jahren mit uns rum“, erzählt Jens Weiske. In der vergangene Woche hat er den Teilen aus dem 3 D-Drucker seines Sohnes den letzten Schliff verpasst. Die Pfütsche soll ein Hingucker sein am Wochenende. Dann sind auch die kleinen, gedruckten Häuschen fest verankert an ihren Standorten. Außerdem wird die gut zehn Meter lange Vereinsgroßanlage in handliche Teile zerlegt und binnen eines Nachmittages am Ausstellungsort wieder aufgestellt. „Wir sind geübt darin“, sagt Jens Weiske lachend.

Ist alles an Ort und Stelle, werden die kleinen Loks und Züge durch die weitestgehend der Fantasie entsprungenen Landschaft rollen. Etwa 16 Stück fahren über die Anlage. Weitere befreundete Vereine aus Rödental und Mittelschmalkalden haben sich angesagt fürs Wochenende und bringen kleine und größere Modelle zum Schauen und Staunen mit. Die Nachwuchslokführer dürfen an den Spielanlagen auf ihre Kosten kommen oder eine Runde mit der Kinderbahn fahren.

Die Modelleisenbahnausstellung öffnet am Samstag und Sonntag ab 10 Uhr in der Albrechtser Sporthalle. Familien zahlen fünf Euro Eintritt, Erwachsene 2,50 Euro und Kinder einen Euro.

Autor

 

Bilder