Ausstellung Trautmann noch bis Mittwoch

Mirco (links) und Jens Robus beim Aufbau der Ausstellung im Januar im Trusetaler Rathaus. Foto: Wolfgang Benkert

Bert-Trautmann-Ausstellung noch bis Mittwoch zu besichtigen

Brotterode-Trusetal - Alles hat seine Zeit. So auch die Bert-Trautmann-Ausstellung in Trusetal. Diese ist noch bis Mittwoch, 7. April, in der Wasserfallgemeinde zu sehen. Ab dem heutigen Ostersamstag, 3. April, allerdings im Seminarhaus im Naturerlebnis Trusepark, Laudenbacher Straße 2. Grund dafür ist die Zugänglichkeit, die über Ostern im Rathaus Trusetal nicht gegeben war. Und so hat kurzerhand der örtliche Unternehmer Alfred Kratz sein Seminarhaus zur Verfügung gestellt.

Bernhard Carl „Bert“ Trautmann, 1923 in Bremen geboren und 2013 in Spanien gestorben, war ein deutscher Fußballspieler, der in seiner aktiven Zeit als einer der besten Torhüter der Welt galt.

Trautmann diente im Zweiten Weltkrieg als Fallschirmjäger bei der Luftwaffe. An der Westfront nahmen ihn britische Truppen gegen Ende des Krieges gefangen. Trautmann lehnte nach seiner Freilassung 1948 ein Angebot für die Rückführung ab und ließ sich in Lancashire nieder. Im Oktober 1949 unterschrieb er einen Vertrag bei Manchester City, das damals in der ersten englischen Liga spielte. Gegen die Entscheidung des Clubs, einen früheren deutschen Fallschirmjäger aufzustellen, demonstrierten etwa 20.000 Menschen. 1956 wurde Trautmann zu Englands Fußballer des Jahres gewählt. Königin Elisabeth II. mit dem Order of the British Empire (OBE) für seine Verdienste um die englisch-deutsche Verständigung durch Fußball aus.

Bert Trautmann, der 2013 bereits zwei Herzinfarkte überstanden hatte, starb am 19. Juli 2013 in seinem Haus in der Nähe von Valencia an einem weiteren Herzinfarkt im Alter von 89 Jahren.[44] Sein Tod löste große Betroffenheit und Anteilnahme aus und fand große Resonanz in der nationalen und internationalen Presse, die seine ungewöhnliche Karriere vom Kriegsgegner zum legendären Torhüter herausstellte.

2018 wurde sein Leben verfilmt.

Wer die Ausstellung anschauen möchte, muss sich dafür anmelden unter (titbergdorfemclub@gmail.com. Unter Einhaltung der AHA-Regeln kann man dann auf dem Lebenspfad des großen Sportlers Bert Trautmann wandeln. Davor oder danach lohnt es sich, auch den Klangpfad auf dem Gelände des Naturerlebnis Truseparks zu entdecken. Ein sinnesreiches Erlebnis, wie jeder, der ihn ausprobiert, schnell merken wird.

Der Bergdorf-EM-Club aus Trusetal wird die Schau dann nach Leipzig, zu den Wurzeln des Deutschen Fußballs, bringen. Dort wird die Schau von 17. April bis 17. Mai im Vereinsheim des SV Lipsia 1893 e. V., Sachsens ältester Fußballverein und Gründungsmitglied des DFB, gewürdigt und gezeigt.

Autor

 

Bilder