Auktion in Leipzig Ehemaliges Postamt in Lauscha kommt unter den Hammer

Am 25. August wird das Gebäude in Leipzig zur Versteigerung angeboten. Foto: Doris Hein/Hein

Das Ende des 19. Jahrhunderts erbaute Gebäude in der Lauschaer Bahnhofstraße 28 wird heuer versteigert. Ab 29000 Euro können Interessierte mitbieten.

Die Sächsische Grundstücksauktionen AG (SGA) veranstaltet in gut vier Wochen ihre Herbst-Auktionen – und zwar am 25. und 30. August in Leipzig und Dresden. Insgesamt 88 Immobilien mit einem Auktionslimit von rund 12,2 Millionen Euro kommen dann zum Aufruf. Allein zwölf Objekte finden sich in Thüringen. Und eines davon im Landkreis Sonneberg.

„Für ein Wohn- und Geschäftshaus, welches einst ein Postamt war, kann ab 29000 Euro mitgeboten werden. Die Immobilie mit zwei Wohn- sowie zwei Gewerbeeinheiten befindet sich in Lauscha im Thüringer Schiefergebirge und somit nahe des Rennsteigs“, heißt es in einer Mitteilung der SGA. Auf Seite 35 des Auktionskatalogs finden sich weitere Informationen zu dem leer stehenden Gebäude in der Bahnhofstraße 28. So umfasst die geschätzte Fläche des Objektes knapp über 1000 Quadratmeter. Die Grundstücksgröße – bestehend aus zwei getrennt liegenden Flurstücken – wird mit circa 1334 Quadratmetern angegeben. Das Haupthaus des ehemaligen Postamtes stammt laut der Angaben im Katalog aus dem Jahr um 1898. Das Hinterhaus und die Großgarage wurden gegen 1933 hinzugefügt, der Seitenflügel um 1937 herum. Nutzbare Heizungs- und Sanitäranlagen gibt es in dem Gebäude nicht. Generell besteht „allumfassender Sanierungsbedarf“ – mit Blick auf die alten Holzfenster, -türen und -treppen, die schadhafte Schiefer- und Putzfassaden und die aufsteigende Feuchtigkeit. Partielle Müllablagerungen seien ebenso vorhanden wie lokale Durchbrüche des mit Schiefer und Dachpappe eingedeckten Daches. Ob sich ein Bieter für die alte Post findet, bleibt abzuwarten und hängt gewiss auch von der Lage des Gebäudes ab, die wie folgt beschrieben ist: „Lauscha mit rund 3200 Einwohnern ist durch sein Glasbläserhandwerk bekannt und liegt im Thüringer Schiefergebirge, nahe dem Rennsteig im Lauschatal, circa 20 Kilometer nördlich von Sonneberg und etwa 31 Kilometer südwestlich von Saalfeld. Die A 73 bei Eisfeld ist in rund 31 Kilometer zu erreichen. Das Objekt liegt in Zentrumslage, nur wenige Meter vom Bahnhof, etwa 150 Meter von der Stadtverwaltung und knapp 300 Meter vom Ortskern am Hüttenplatz entfernt. Benachbart befindet sich ein Hotel und umliegend überwiegend Wohnbebauung sowie bewaldete Steilhänge.“

Gelistet ist das ehemalige Postamt beim ersten Auktionstermin, 25. August, ab 11 Uhr in Leipzig. Wegen des aktuell ansteigenden Infektionsgeschehens gelten für den Zutritt zum Auktionssaal im Marriott Hotel, Am Hallischen Tor 1, weiterhin besondere Bedingungen: So wird zum einen empfohlen, eine medizinische Maske zu tragen, und zum anderen, sich vorab anzumelden, sprich Gebote telefonisch, mittels schriftlicher Bietungsaufträge oder über das Internet im Bieterportal abzugeben. Die Auktionen werden zudem per Livestream ins Internet übertragen. Aktuelle und weitere Informationen finden Interessierte unter www.sga-ag.de.

Autor

 

Bilder