„Wir sind dann mal fast weg“ hatte Florian Serfling vom Amphibien- und Reptilienschutz Thüringen (ART) seinen Vortrag im Rahmen des Naturschutztages des Ilm-Kreises überschrieben. Gemeint war damit der Moorfrosch. Dieser zählt zu den insgesamt neun Amphibienarten, die im Sorger-Pennewitzer Teichgebiet heimisch sind. Immerhin fast die Hälfte der 21 in Deutschland vorkommenden Arten. Dazu zählen die Knoblauch und die Erdkröte, der Teich-, Berg-und Kammmolch, der Gras-, der kleine Wasser- und der Teichfrosch und eben der Moorfrosch. Und dem ging es zuletzt gar nicht gut.