Am Telefon 84-Jährige lässt Telefonbetrüger eiskalt abblitzen

Ältere Menschen sind am Telefon immer wieder das Ziel von Trickbetrügern. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Eine 84-Jährige aus Schönbrunn hat sich am Dienstag von einem Telefon-Trickbetrüger nicht überlisten lassen.

Schönbrunn - Immer wieder geben sich Betrüger am Telefon als Polizisten aus, um an das Geld oder andere Wertgegenstände ihrer Opfer zu gelangen. Auch eine 84-jährige Schönbrunnerin erhielt am Dienstag einen dieser Anrufe, wie Polizeisprecherin Vivien Glagau am Mittwoch mitteilte.

Eine unbekannte Frau am anderen Ende der Leitung gab sich als Beamte der örtlichen Polizei aus und erklärte der Rentnerin, dass gegen diese ein Haftbefehl vorliegen würde. Die Betrügerin drohte der Rentnerin, dass sie ins Gefängnis müsse, es sei denn, sie würde eine übermittelte Telefonnummer wählen. Hier könnte ein BKA-Beamter helfen, die Strafe doch noch abzuwenden. Die Seniorin wählte die Nummer und man forderte im weiteren Verlauf eine Kaution von 9500 Euro. Die 84-Jährige reagierte richtig: Sie sagte, dass sie keinen Cent zahle, und legte auf.

Tipps der Polizei

Aus gegebenen Anlass warnt die Polizei erneut und gibt nachfolgende Handlungsempfehlungen und Tipps:

– Seien Sie am Telefon stets misstrauisch, wenn es um Ihr Geld oder um Ihre Wertsachen geht!

– In Strafverfahren werden niemals telefonisch Geldbeträge zur Abwendung eines Strafverfahrens/Haftbefehls gefordert.

– Durch Manipulation kann die Telefonnummer der Polizei auf der Telefonanzeige sichtbar sein, obwohl der Anruf nicht von der Polizei kommt.

– Lassen Sie sich am Telefon niemals unter Druck setzen – auch nicht

von angeblichen Polizisten!

Menschen, die selbst Opfer von falschen Polizisten geworden sind, rät die echte Polizei, sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle zu wenden und Anzeige zu erstatten.

Autor

 

Bilder