Adventskalender und Glühweintasse Ein bisschen weihnachtlich wird’s doch

Wochenmarkt statt Glühweinduft. Eier, Obst und Gemüse statt Weihnachtsmarkthütten. Der Chrisamelmart ist weitgehend abgebaut. Ein bisschen weihnachtlich wird es aber doch in Suhls Mitte.

Suhl - Da steht er stolz und wacker auf dem Suhler Markt, der Weihnachtsbaum, der dem Chisamelmart so recht zur Zierde gereicht hätte. Der aber wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Die meisten Hütten, die schon gut platziert und dekoriert waren, sind wieder abgebaut worden. Stattdessen ist wieder Wochenmarkt auf dem Platz, auf dem eigentlich hätte weihnachtliches Treiben stattfinden sollen. Nun versammeln sich hier wieder an den gewohnten Markttagen die angestammten Händler und bieten ihre Waren feil. So herrscht wenigstens an drei Tagen die Woche Marktstimmung unterm Weihnachtsbaum.

In einigen Hütten, die mit gebührenden Abstand in der Suhler Innenstadt platziert worden sind, kann man weihnachtliche Artikel erstehen, ein paar Leckereien und in der Wichtelhütte werden die nimmermüden Bäckergesellen zum Schauen einladen. Wie Ingrid Pabst, Sprecherin der Stadtverwaltung Suhl, mitteilt, sei an dieser Hütte auch der rote Briefkasten angebracht, in den die Kinder ihre auf Papier geschriebenen oder gemalten Wünsche an den Weihnachtsmann einwerfen können.

Da die Hoffnung lebte, dass der Chrisamelmart in diesem Jahr stattfinden kann, wurde auch wieder eine spezielle Tasse kreiert – diesmal im schlichten Weiß gehalten und mit dunkelroter Schrift, mit der erneut ein Adventsbrauch erklärt wird. Auch wenn in diesen Tassen – etwa 1500 werden jedes Jahr schon im Frühjahr in Auftrag gegeben – kein Glühwein auf dem Markt ausgeschenkt werden kann, sie werden trotzdem ihre Fans finden. Schon im vergangenen Jahr haben sich Suhler und ihre Gäste die damals in Kaminrot gehaltenen Becher gesichert, um sich ein kleines bisschen Chrisamelmart-Flair nach Hause zu holen und dort den Glühwein zu genießen. Zudem haben die Porzellan-Kreationen aus diesem und aus dem vergangenen Jahr für Sammler einen besonderen Wert, wenn der auch aus traurigem Anlass entsteht – es sind Tassen für einen Weihnachtsmarkt, der gar nicht stattfindet.

Ab Samstag sind diese Stücke erhältlich – bei den Hüttenbetreibern, die im Steinweg täglich zwischen 10 und 18 Uhr ihre Waren anbieten. Erste Kunden hätten auch schon nach diesen Tassen gefragt, war von Hüttenbetreibern zu hören. Was Wunder; schließlich gibt es einige Suhler, die sich schon eine richtig stattliche Sammlung von Chrisamelmart-Tassen angelegt haben.

Sollten, die Tassen nicht alle an den Mann und die Frau gebracht werden können, dann werden sie wie alle anderen Restbestände aus den vergangenen Jahren auch zum nächsten Chrisamelmart mit ausgegeben. Und dann hoffentlich mit dampfendem Glühwein drin, der in fröhlicher Runde genossen werden kann.

Und noch etwas bringt Adventstimmung in die Stadt. „Ab Montag wird das Alte Rathaus wieder in einen Adventskalender verwandelt. Und jeden Tag wird ein Türchen geöffnet – leider völlig unspektakulär“, sagt Robert Stelzer, Mitarbeiter im Amt für Kultur, Tourismus und Sport auf Nachfrage von „Freies Wort“. Vielleicht klappt es ja, dass am 24. Dezember das letzte Türchen wieder mit Musik geöffnet werden kann, die traditionell die Jagdhornbläser besorgen.

Autor

 

Bilder