Abschlussfeier 145 Abizeugnisse und viele Ehrungen

Offiziell aus dem Schulalltag verabschiedet wurden jetzt 145 Abiturienten der Ilmenauer Gymnasien. Zehn Schüler schlossen sogar mit einem Durchschnitt von 1,0 ab.

Es ist für die Schülerinnen und Schüler immer ein tolles Gefühl, wenn sie am Ende ihrer langen und oft auch nervenaufreibenden Schulzeit ihre Abschlusszeugnisse in den Händen halten. Dass dies nach harten Corona-Jahren nun wieder ohne Masken, Abstand und Co. vonstatten gehen konnte, freute die Abiturienten des Gymnasiums am Lindenberg und des Goethegymnasiums Ilmenau besonders. Am Freitag und Samstag begingen die Schüler gemeinsam mit Schulleitern, Lehrern und natürlich ihren Familien ihren großen Tag – und wurden zu Recht für ihre tollen Leistungen gefeiert.

In der Geratalhalle in Geraberg haben am Freitag 80 Abiturienten des Jahrgangs 2021/22 vom Lindenberggymnasium von Oberstufenleiter Peter Haack ihre Zeugnisse überreicht bekommen. Gepaart mit den wahren Worten: „Die Schulzeit wird schöner, je weiter man sich davon entfernt“. Drei Schülerinnen konnten mit der Note 1,0 abschließen – weitere drei haben einen Notendurchschnitt von 1,1 erreicht. Schulleiterin Sabine Knoll ist nicht nur darauf, sondern auch auf den Gesamtdurchschnitt des Abijahrgangs von 2,13 zu Recht stolz und dankte auch allen Lehrern, Eltern und Großeltern, die die Schüler auf ihrem Weg dahin unterstützt haben.

Dieser 30. Jahrgang seit der Gründung der Schule kann aber auch auch viele andere Höhepunkte – abseits der Noten – zurückblicken, wie die Schulleiterin in ihrer Rede betonte. So haben die Schüler etwa am Erasmus-Projekt teilgenommen; aus diesem Jahrgang ging außerdem die erste Europa-Klasse hervor. Vor der Corona-Zeit haben die Schüler zudem bei zahlreichen Austauschen mitgemacht; so war man etwa in Frankreich, Dänemark Norwegen und Ungarn zu Besuch. Besonders gelobt wurde der Abijahrgang auch für sein Mitwirken in der AG Volleyball, weiterhin für die Beteiligung an der Vernissage der künstlerischen Arbeiten des Leistungskurses Kunst an der Schule, für sein Mitwirken beim Weihnachtskonzert oder auch für die Beteiligung mit Arbeiten am Europäischen Wettbewerb.

Außerdem wurden Schüler für besondere Leistungen geehrt, unter anderem hat man tolle Leistungen im Fach Chemie ausgezeichnet und auch der Pierre-de-Coubertin-Preis im Bereich Sport wurde zweimal vergeben. Hervorgehoben wurde auch ein Seminarfachteam, das sich in seiner Arbeit mit dem Thema Zucker und dessen Auswirkungen auf die Ernährung und den Organismus befasst hat. Und auch sechs Schülerinnen, die erfolgreich am europäischen Wettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit teilgenommen haben, wurden für ihre Leistungen gelobt.

Über die ersten Erlebnisse in der Schule, über Klassenfahrten, Auslandsaustausche, aber auch die schwere und unberechenbare Corona-Zeit – schließlich war der Jahrgang stark von der Pandemie betroffen, standen die Schüler doch zu Beginn kurz vor der „Besonderen Leistungsfeststellung“ – berichteten Tom und Marei schließlich in der Abschlussrede. Auch sie dankten noch einmal ihren Eltern und Großeltern sowie den Lehrern, bevor es in den lockeren Teil des Tages beziehungsweise Abends mit Musik und kleinen Gesangseinlagen überging und sich die Lindenberg-Schüler schließlich – ganz passend zum Abimotto „ABIstokratie, der Adel dankt ab“ endgültig von ihrer Schulzeit verabschiedeten.

Das Schiff auf Kurs

Passend zu „Pirates of the CarABIan“, das die Schüler des Goethegymnasiums als ihr Abiturmotto gewählt hatten, schaute bei der Abschlussfeier am Samstag im Audimax der TU Ilmenau Goethegymnasium-Schulleiter Robby Krämer auf die vergangene Zeit zurück. Er hatte seine Rede mit Bildern, die das Motto widerspiegelten unterlegt und auch sprachlich treffende Bilder für die „Mannschaft“ auf dem Schiff gefunden. So berichtete er etwa, dass die Sturmflut „Pandemie“ kam, man aber dennoch gut habe „Kurs halten“ können.

65 Abiturienten haben in diesem Jahrgang am Goethegymnasium Ilmenau ihren Abschluss geschafft. Die Schüler können auf ihren Spitzen-Gesamtdurchschnitt von 1,93 – das liegt übrigens noch unter dem Thüringendurchschnitt – sehr stolz sein. Sieben Schülerinnen und Schüler wurden für ihren Abschluss mit einem Durchschnitt von 1,0 ausgezeichnet; 15 haben einen Notendurchschnitt von unter 1,4.

Besondere Leistungen

Für seine besonderen Leistungen in Chemie und Physik erhielt Tim Enders eine Ehrung; er ist übrigens am Sonntag nach Basel gereist, da er im Team der internationalen Chemieolympiade dabei ist. Laut Schule gehört er zu den vier besten Jungchemikern in ganz Deutschland.

Aber auch weitere besondere Auszeichnungen – in Biologie, Mathe und Informatik – sowie in Deutsch und Sport wurden verliehen. Ebenso wurde am Samstag die Ehrennadel des Fördervereins der Goetheschule für besonderes Engagement an Tim Enders (im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich) sowie an die Schülersprecherin Luna Kahlert für ihren besonderen gesellschaftlichen Einsatz überreicht. Die Ehrennadel ist mit je 200 Euro dotiert.

Musik, unter anderem vom Schulchor sowie eindrucksvolles Saxofon-Spiel, gab es neben weiteren Reden und Lobesworten von Spezialklassenleiter Andreas Ottolinger und Fördervereinsvorstandsmitglied Claudia Koch, bevor anschließend der Abiball in der Mensa der TU stattfand.

Nicht nur der TU Ilmenau dankt die Schule für das Stellen der Räumlichkeiten für die Feier, sondern auch dem Förderverein der Schule und der Firma BN Automation für die finanzielle Unterstützung, dank der die Feier zu Stande kommen konnte.

Autor

 

Bilder