Das nationale Sicherheitsinteresse sehe er „als wichtiger an als Schutzinteressen von Extremisten“, sagte der Thüringer Innenminister Georg Maier (SPD) am Mittwoch im „Deutschlandfunk“. Solche Menschen sollten sich „grundsätzlich“ nicht in Deutschland aufhalten. Es könne nicht „unsere Aufgabe“ sein, sagte er zur Versorgung von Extremisten. Abschiebungen seien Teil des Verfahrens. „Wer kein Bleiberecht mehr hat oder wer sogar gegen Gesetze verstoßen hat, Straftäter, Extremist ist, der muss gehen. Das ist rechtsstaatlich geboten“, so Maier.