A73 Pkw fängt Feuer und brennt aus

, aktualisiert am 20.06.2022 - 12:18 Uhr

Flammen loderten am Sonntagnachmittag auf der A73 zwischen Untersiemau und Ebersdorf - ein Fahrzeug stand im Vollbrand.

Es war laut Polizei gegen 16.10 Uhr, als mehrere Notrufe über ein brennendes Fahrzeug auf der A73 zwischen den Anschlussstellen Untersiemau und Ebersdorf bei Coburg eingingen. Ein in südlicher Richtung fahrender VW Golf fing vermutlich aufgrund eines technisches Defekts während der Fahrt im Bereich des Motorraumes Feuer.

Wegen der langanhaltenden Hitze und Trockenheit griff das Feuer schnell auf die Autobahnböschung über und breitete sich auch in Richtung eines naheliegenden Waldstückes aus, auf insgesamt etwa 300 Quadratmeter. „Das war unsere Hauptsorge, beim Fahrzeug war ohnehin nichts mehr zu machen“, schildert Kreisbrandinspektor Stefan Zapf im Rückblick die brenzlige Situation.

Deshalb wurde großzügig nachalarmiert, zwei Großtanklöschfahrzeuge aus Michelau und Lichtenfels, mit jeweils 4000 Litern Wasser im Tank. „Dazu kamen weitere Tanklöschfahrzeuge aus der Umgebung – insgesamt waren 85 Personen vor Ort“, so der Kreisbrandinspektor, der froh ist über den glimpflichen Ausgang: „Mit der geballten Mannschaft und dem geballten Wasser konnten wir das Feuer innerhalb einer halben Stunde in den Griff bekommen. Zum Glück lag zwischen Böschung und Wald auch ein Waldweg, der als natürliche Brandschneise diente. Aber es ist erschreckend, wie schnell sich das Feuer bei der Hitze und bei dem Wind ausbreitet.“

Die beiden Insassen konnten das Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen und sich in Sicherheit bringen. Wegen einer leichten Rauchgasvergiftung wurden sie ambulant im Krankenhaus Lichtenfels versorgt.

Die A73 wurde zunächst vollständig gesperrt, war später dann einspurig befahrbar, so dass es nach Polizeinagaben zu keinen nennenswerten Verkehrsstörungen kam. Den durch das Feuer an Pkw und Fahrbahndecke verursachten Schaden schätzen die Beamten auf etwa 20.000 Euro. wb/ap

Autor

 

Bilder