43. Lange-Bahn-Lauf Fast 450 laufen zusammen allein

Der große Vergleich mit anderen Läufern findet 2021 nur online statt: Über 50 Laufergebnisse wurden bereits eingereicht. Foto: frankphoto.de/Karl-Heinz Frank

Kurz vor der Halbzeitpause des diesjährigen, nur virtuell ausgetragenen Lange-Bahn-Laufs zeichnet sich ein großer Zuspruch ab. Beinahe 450 Läufer haben sich bislang angemeldet.

Suhl - Seit Gründonnerstag, dem 1. April, können die Teilnehmenden am individuellen 43. Lange-Bahn-Lauf in Suhl ihre Strecke auf den markierten Runden im Kleinen Thüringer Wald absolvieren. Nach dem zweiten Laufwochenende, welches nach der Winterrückkehr in der Vorwoche doch noch recht gute Bedingungen für die Läuferinnen und Läufer bereithielt, können die Organisatoren der Laufgruppe Süd des Rennsteiglaufvereins eine überaus positive Halbzeitbilanz ziehen.

Der unerwartet große Zuspruch der virtuellen Variante des Laufes in diesem Jahr bescherte den Organisatoren bisher fast 450 Anmeldungen. Über 50 Laufergebnisse wurden bereits eingereicht. Frank Wagner (35:38 Minuten, Rennsteiglaufverein/LG Süd) über zehn Kilometer, Roberto Schumann (1:27:43 Stunden, SC DHfK Leipzig) beim Halbmarathon sowie Johannes Plöttner (3:04:40 h, Rennsteiglaufverein) aus Kreuzau auf der Marathonstrecke sind die augenblicklich Führenden in diesem Fernduell. Bei den Frauen fehlen derzeit noch die Top-Resultate, aber noch ist bis Ende April Zeit, die Strecke unter die Füße zu nehmen. Einige Favoriten ließen schon durchblicken, auf noch bessere Laufbedingungen warten zu wollen.

Für viele Aktive ist beim virtuellen Lange-Bahn-Lauf der Ansporn zum Bewegen und Mitmachen entscheidend, nicht wenige haben so auch im Schnee der vergangenen Tage ihre Strecke gemeistert. Und für Verbesserungen, um eine schnellere Zeit einreichen zu können, ist ja immer noch Zeit.

Bekanntlich darf die Strecke beliebig oft genutzt werden, das beste Resultat wird gewertet. Beim Blick in der Startliste fällt auf, dass sich über 70 Teilnehmende für die Walking- und Wanderstrecken eingetragen haben und damit die organisierten Rahmenbedingungen für individuellen Freizeitsport in der heimatnahen Natur in dieser ungewöhnlichen Zeit gerne nutzen. Für die 2-Kilometer-Schülerrunde sind bislang knapp 30 Kinder und Jugendliche gemeldet.

Das Feedback der Teilnehmenden war bisher durchweg positiv, teilten die Veranstalter am Montag mit. Die Strecken seien offenbar gut markiert. Es wurde bisher noch kein ernsthafter „Verläufer“ gemeldet. Alle sind wieder wohlbehalten im Ziel angekommen. Besonderes Lob erhielten die neuen, durch Holzeinschlag bedingten, herrlichen Ausblicke auf den Rennsteig. Wenn die Strecken nun abtrocknen, sollte das Laufvergnügen noch zunehmen.

Wer sich jetzt noch für eine Teilnahme entscheiden will, muss sich nun langsam beeilen. Noch bis Sonntag, 18. April, sind Nachmeldungen möglich. Bei jeder gültigen Anmeldung bekommt man das exklusiv gestaltete Lange-Bahn-Lauf-Multifunktionstuch zugeschickt, welches sich unter den Teilnehmenden schon großer Beliebtheit erfreut.

Außerdem werden unter allen Aktiven der Hauptstrecken, die ein Ergebnis eingereicht haben, hochwertige Sachpreise verlost. Hauptpreis ist ein Paar Laufschuhe. Die drei Zeitschnellsten der Hauptstrecken erhalten Siegerpreise, alle teilnehmenden Schüler eine Erinnerungsmedaille.

Alle Informationen zu Anmeldung, Strecken, Ergebnismeldung, Wertungen und Preisen finden sich auf der Internetseite des Lange-Bahn-Laufes unter:

 

Bilder