30 Jahre Jugendfeuerwehr Glühende Begeisterung fürs Ehrenamt

Seit 30 Jahren gibt es die Oberhofer Jugendfeuerwehr. So lang steht auch Jörg Vorbach an der Spitze der Nachwuchstruppe. Nun sei es Zeit für eine Veränderung, kündigt er zur Geburtstagsparty am Donnerstag an. Er wird sich nicht noch einmal aufstellen lassen bei der Wahl des Jugendfeuerwehrwarts.

Eigentlich sollte schon zum 25-Jährigen Schluss sein. Doch der Spaß an der Arbeit mit den feuerwehrbegeisterten Kindern und die Freude am Ehrenamt hatten Jörg Vorbach damals bewogen, weitere fünf Jahre als Jugendfeuerwehrwart tätig zu sein. „Aber jetzt ist es Zeit für eine Veränderung“, sagt er am Donnerstag anlässlich der Party zum 30. Geburtstag der Nachwuchstruppe. Der Gründer der Jugendfeuerwehr wird sich nicht noch einmal zu Wahl stellen, kündigt er an und betont, dass es bereits einen Kandidaten für die Nachfolge gebe. Wer das ist, wolle er noch nicht verraten. Also nutzen die Partygäste die Gelegenheit, dem langjährigen Chef der Nachwuchstruppe zu gratulieren und Dank zu sagen für seine geleistete Arbeit. „Ohne Jörg wäre die Feuerwehr nicht da, wo sie heute ist“, lobt Stadtbrandmeister Daniel Fischer.

Das Team der ersten Stunde

1985 ist Jörg Vorbach der Freiwilligen Feuerwehr Oberhof beigetreten. Eine Jugendfeuerwehr gab es damals nicht. Ob er Lust hätte, eine ins Leben zu rufen und zu leiten, habe ihn der damalige Feuerwehrchef gefragt, erinnert er sich. Jörg Vorbach sagte zu. So wurde am 9. September 1992 die Jugendfeuerwehr der Rennsteigstadt aus der Taufe gehoben.

Vor allem der Nachwuchs der aktiven Feuerwehrkameraden war sofort begeistert bei der Sache. Feuerwehrchef Daniel Fischer gehörte neben fünf anderen Jungs zum Team der ersten Stunde. „Es gab Zeiten, in denen die Jugendfeuerwehr nur aus zwei Kindern bestand und andere, in denen wir eine separate Mädchenabteilung hatten und mehr als 20 Kinder“, sagt Jörg Vorbach. Heute trainieren 14 Mädchen und Jungen einmal in der Woche Theorie und Praxis.

Viele Erinnerungen sind in drei Jahrzehnten als Jugendfeuerwehrwart zusammengekommen. Vor allem die gemeinsam mit der Kreisjugendfeuerwehr organisierten Wettkämpfe oder Zeltlager sind dem Oberhofer in guter Erinnerung geblieben.

Jugendfeuerwehr speist Einsatzabteilung

Jörg Vorbach ist stolz darauf, dass die 24 Mann starke Einsatzabteilung der Oberhofer Feuerwehr zu großen Teilen aus Leuten besteht, die einst ihre ersten Schritte in der Jugendfeuerwehr gemacht haben. Das hebt auch Stadtbrandmeister Daniel Fischer hervor. Die Jugend sei die Zukunft, sagt er. „Es ist wichtig, dass wir die Kinder schon im Alter von sechs Jahren aufnehmen und sie mit Spiel und Spaß an die Arbeit der Feuerwehr heranführen können, sonst werden sie uns von anderen Vereinen abgeworben.“

Was sie in den vergangenen Monaten und Jahren bei Jörg Vorbach und seinen Mitstreitern gelernt haben, demonstrieren die Nachwuchskräfte am Donnerstag. Sie werden zu einem brennenden Holzschuppen gerufen. Der aus Paletten zusammengenagelte Verschlag seht binnen kürzester Zeit in Flammen. Doch die Kinder, die im Feuerwehrauto mit Blaulicht und Sirene herbeieilen, agierten ruhig und besonnen. Doch dem aufmerksamen Blick des Jugendfeuerwehrwarts entgeht nichts. „Die Lageerkundung hat sie vergessen“, sagt er. Trotzdem ist er stolz auf die junge Einsatzleiterin und ihre Eingreiftruppe. Mit geübten Handgriffen rollen die Kinder die Schläuche aus und geben das Kommando Wasser marsch. Mit fünf Bar Druck fließen die 600 Liter Wasser in Richtung Feuer. Kaum zwei Minuten später sind die Flammen erloschen.

Autor

 

Bilder