24-Stunden-Schwimmen Ein toller Rekord zum Jubiläum

Das Jubiläum war ein voller Erfolg! Beim 25. Meininger 24-Stunden-Schwimmen gingen 497 Teilnehmer ins Wasser und schwammen insgesamt 2 168 000 Meter. Für goldenen Glanz sorgte die dreifache Paralympics-Siegern Kirsten Bruhn, die Schirmherrin der Veranstaltung war.

Zwar war das Wetter am Samstag und Sonntag in Meiningen nicht gerade ideal für einen Ausflug in das Schwimmbad an der Rohrer Stirn, aber das kümmerte die Teilnehmer der Jubiläums-Ausgabe des 24-Stunden-Schwimmens nicht. Das Becken war gleich nach dem Auftakt gut gefüllt mit Schwimmern, die Bahn um Bahn abspulten. Insgesamt gingen fast 500 Teilnehmer ins Waser und brachten ihre geschwommenen 2 168 000 Meter in die Wertung ein. Es waren Gäste aus ganz Deutschland sowie aus Frankreich und der Schweiz. Auch das Thema Inklusion wurde am Wochenende an der Rohrer Stirn ganz groß geschrieben. Die Wasserfreunde hatten sich zum Ziel gesetzt, eine Inklusionsstaffel mit abwechselnd immer einem Aktiven mit und ohne Einschränkung ins Wasser zu bringen. Aus den geplanten 100-mal-100-Metern – also 100 Teilnehmern – wurden am Ende 128. Das ist rekordverdächtig! Während abends die feierwütigen bei der MDR-Jump-Party ausgelassen feierten, machten die Organisatoren durch – wie es für sie schon lange eine Selbstverständlichkeit ist. Auch im Wasser gab es keine Pause: es wurde die ganze Nacht geschwommen! Der Sonntag brachte dann die letzten Höhepunkte: die Schulstaffel, den Wettbewerb um die kreativste Kopfbedeckung und das große Finale mit den Siegerehrungen. Erstmals konnte der Meininger Schwimmklassiker wieder im gewohnten Format über die Bühne gehen. Die Wasserfreunde zeigten, dass sie es nicht verlernt haben. Sicherlich freuen sich heute schon alle auf das kommende Jahr, wenn die 26. Ausgabe ansteht.

Autor

 

Bilder