2. Handball-Bundesliga Grünes Licht für 700 Zuschauer

Endlich wieder Handball: Ein kleiner ThSV-Fan. Foto: Jacob Schröter

Handball-Zweitligist ThSV Eisenach darf am Freitag im Ost-Duell gegen Elbflorenz Dresden vor 700 Zuschauern spielen.

Eisenach - Gespannt richteten sowohl ThSV-Manager René Witte als auch Pressesprecher Thomas Levknecht ihre Blicke aufs Telefon. Sie warteten auf grünes Licht vom Gesundheitsamt. Am Donnerstagvormittag stellten sie den Antrag, das heutige Zweitliga-Duell gegen den Ost-Rivalen HC Elbflorenz erstmals seit Oktober wieder vor Zuschauern austragen zu dürfen.

Um 15.33 Uhr flatterte die gute Nachricht ins Haus. Fortan hieß es für die Verantwortlichen nicht nur kleckern, sondern richtig klotzen, denn binnen 24 Stunden galt es, die Hygiene-Vorgaben umzusetzen und den Kartenverkauf vorzubereiten. Keine einfache Aufgabe, denn das Derby ist im Normalfall ein Zuschauermagnet, der Andrang groß, das Kontingent auf 700 Stück beschränkt.

„Wir haben uns entschieden, 200 Karten in den freien Verkauf zu geben und den Rest den Dauerkarteninhabern zu reservieren“, erklärte Levknecht. Ab 16 Uhr können die Karten in der Geschäftsstelle abgeholt werden. Um 17.30 Uhr öffnet die Abendkasse. „Leider können wir keine Karten über Online anbieten“, so Levknecht, der sich wie Mannschaft und Trainer freut, zum Derby wieder Stimmung in der Halle zu haben. Der Verein weist darauf hin, dass beim Zutritt in die Aßmann-Halle die drei „Gs“ eingehalten werden müssen. Wer in die Halle möchte, muss negativ getestet, genesen oder vollständig geimpft sein. Zudem gilt die Maskenpflicht.

„Es wird ein gutes Gefühl werden und wir als Mannschaft möchten mit unserem Anhang endlich den Bock gegen Dresden umstoßen, endlich gewinnen und die Halle mit einem guten Gefühl verlassen“, meinte ThSV-Trainer Markus Murfuni. Die Thüringer vermeldeten mit Kreisläufer Rúben Carlos Mota Sousa (TuS Vinnhorst/3. Liga) ihren dritten Neuzugang für die neue Saison.

 

Bilder