Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Mobilität und Energie

Computer übernehmen das Steuer

Selbstfahrende Autos sind keine Utopie mehr. Durch die neue Technik entstehen auch neue Marktpotenziale. Die Frage ist: Wer wird am autonomen Fahren verdienen?



Entspannt können sich Autofahrer in der Zukunft zurücklehnen. Computer sollen das Steuer übernehmen und Autos wie von Zauberhand lenken.
Entspannt können sich Autofahrer in der Zukunft zurücklehnen. Computer sollen das Steuer übernehmen und Autos wie von Zauberhand lenken.   » zu den Bildern

Die Automatisierung der individuellen Mobilität wird die Automobilindustrie tiefgreifend verändern: Voraussichtlich bereits im Jahr 2035 werden teil- und vollautomatisierte Fahrzeuge zwischen 20 und 30 Prozent der globalen Fahrzeugproduktion ausmachen. Durch die Automatisierung bieten sich neue Chancen für neue Marktteilnehmer. Der Wandel eröffnet nicht nur Unternehmen aus der traditionellen Automobilindustrie, sondern auch neuen Spielern Chancen. Vor allem die IT-Branche kann sich neu positionieren. Wettbewerbsentscheidend wird für alle Marktteilnehmer - Hersteller, Zulieferer, IT-Unternehmen, Infrastruktur-Anbieter, Versicherer und Werbedienstleister - sein, die spezifischen Wertepools, das heißt die Marktpotenziale, die sich aus dem autonomen Fahren ergeben, zu identifizieren und zu besetzen. "Für Automobilhersteller kommt es jetzt darauf an, die neuen Wertschöpfungsmöglichkeiten durch strategische Partnerschaften abzudecken, während Zulieferer sich darauf konzentrieren sollten, modernste Technologie zu wettbewerbsfähigen Preisen bereitzustellen", sagt Juergen Reiner, Automobil-Experte und Partner der Unternehmensberatung Oliver Wyman, "Die erfolgreichsten Spieler werden die Anforderungen der Fahrzeugnutzer, die Entwicklung der gesetzlichen Regelungen und der Versicherungsbestimmungen antizipieren und maßgeschneiderte Lösungen anbieten." Eine aktuelle Analyse von Oliver Wyman zeigt die wichtigsten Wertepools auf:

 

Mehr Sicherheit: Die Bereitschaft der Autokäufer, in Innovationen für mehr Sicherheit zu investieren, birgt erhebliches Umsatzpotenzial für Hersteller und Zulieferer. Zugleich wird sich die Verantwortung, ein Fahrzeug zu versichern, voraussichtlich vom Autokäufer auf das Fahrzeug selbst sowie den Hersteller verlagern. Die daraus entstehenden Potenziale für neue Versicherungsmodelle werden den Versicherungsmarkt verändern.

 

Neue Mobilitätsservices: Autonomes Fahren wird neue Nutzerkreise mobil machen. Beim Passagier des selbstfahrenden Autos entsteht ein Zeitfenster, in dem er seine Aufmerksamkeit anderen Aktivitäten, wie dem Surfen im Internet oder neuen Angeboten von Seiten der Unternehmen, zuwenden kann.

 

Datennutzung: Autonome Fahrzeuge nutzen und generieren große Mengen an Daten, in deren weiterer Verwendung hohes wirtschaftliches Potenzial steckt.

Neue Logistikkonzepte: Selbstfahrende Autos und Lkw eignen sich beispielsweise ideal dazu, die Effizienz innerstädtischer Zustelldienste zu steigern. Das gilt insbesondere in Verbindung mit elektrischem Antrieb. Neuartige Carsharing-Angebote lassen den Nutzungsgrad der Fahrzeuge ansteigen, wodurch insgesamt weniger Fahrzeuge benötigt werden.

 

Städtische Infrastruktur: Die Automatisierung des Fahrens wird zu weniger Staus, weniger Verkehr - verursacht durch die Parkplatzsuche - und einem geringeren Bedarf an raumgreifenden Parkhäusern führen. Das kann sich positiv auf die Gestaltung urbaner Räume auswirken.

 

In einem aktuellen Marktmodell zeigt Oliver Wyman auf, dass allein diese fünf Wertepools ein kombiniertes globales Marktpotenzial von rund 200 Milliarden US-Dollar übersteigen werden.

Vollautomatisierte Fahrzeuge werden die Straßen laut Oliver Wyman nicht auf einen Schlag erobern. Die Umstellung erfolge vielmehr evolutionär, in vielen kleinen teilautomatisierten Schritten. Beispiele für die zahlreichen Stadien zwischen manuellem und vollautomatischem Fahren sind Fahrassistenzfunktionen wie beispielsweise Abstandsregeltempomat (ACC), Spurhalteassistent, Rangier- und Baustellenassistent sowie das selbsttätige Einparken in enge Parklücken oder Garagen.

Die Entwicklung zunehmend automatisierter Funktionen hat bereits vor Jahren eingesetzt. Hersteller aus Europa und USA setzen dabei allerdings unterschiedliche Schwerpunkte: Während in Europa der größte Teil der Entwicklungsanstrengungen auf die Stärkung der traditionellen Fahrzeugtechnik und die weitere Verbesserung der Sicherheitsmerkmale verwendet wird, spielen in den USA zunehmend Ideen und Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft eine Rolle. Diese drängen teilweise mit disruptiven Ansätzen auf den Markt.

"Innovationstreiber sind ganz klar ehemals industriefremde Firmen mit unkonventionellen Ansätzen wie Google, Apple, Tesla und Uber", sagt Joern Buss, Automobil-Experte und Partner bei Oliver Wyman.

Mit fortschreitender Entwicklung zeige sich immer mehr, dass die technischen Hürden bald genommen sein werden. Vielmehr stünden der Einführung des teil- oder vollautomatisierten Fahrbetriebs noch regulatorische Hemmnisse sowie - vor allem in Deutschland - eine niedrige Akzeptanz der Fahrzeugnutzer entgegen.

Weitere Hindernisse werden auch zunehmend im Bereich ethischer Themen sichtbar: So ist weiterhin die Frage offen, wie eine durch Algorithmen gesteuerte Entscheidungsfindung im Falle eines Crash ethische Abwägungen treffen kann. Das gilt etwa, wenn sich einem autonomen Fahrzeug bei einem als unabwendbar erkannten Zusammenstoß die Alternative stellt, ob zur Abwendung eigener schwerer Schäden notfalls Schäden Unbeteiligter in Kauf genommen werden dürfen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 11. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Auto Autobranche Autokäufer Computer Fahrzeuge und Verkehrsmittel Google HCS Mobilität und Energie Marktteilnehmer Produktionsunternehmen Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Steckdose statt Zapfsäule - sieht so unsere automobile Zukunft aus?

14.10.2015

"Autofahren wird mehr Spaß machen"

Welche Autos brauchen wir künftig? Diese Frage stellt sich umso mehr, seit VW und die Diesel-Technologie ins Gerede gekommen sind. Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer hat klare Vorstellungen. » mehr

lichtspuren

10.10.2015

Alles soll fließen

Daten sind das neue Gold in der Verkehrsindustrie. Firmen feilen an Möglichkeiten, sie nutzbar zu machen. Noch bremst in Deutschland allerdings der Datenschutz. » mehr

Objekt der Begierde: In der Beliebtheit bei jungen Menschen liegen Smartphones deutlich vor Autos. Für Deutschland ist das ein Kulturwandel.

22.10.2015

Das Smartphone schlägt das Auto

Junge Leute wollen mobil sein,- aber ihr Geld nicht unbedingt für ein Auto ausgeben. 35 Prozent könnten laut Umfrage sogar komplett auf Auto und Führerschein verzichten. » mehr

Das Ziel der Bundesregierung: Bis 2020 sollen eine Million Elektro-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Ob das zu schaffen ist, bleibt fraglich. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt denkt nun über Privilegien für Elektro-Autos nach.

04.11.2015

Technik-Probleme und Kosten bremsen

Die Debatte um die Energiewende bezieht sich in der Regel auf die Stromerzeugung. Doch ein Drittel der gesamten Energie verbraucht der Verkehrssektor. Autos, Laster, Flugzeuge und Schiffe werden meist mit Ölprodukten ang... » mehr

Wer rastet, der rostet. Ältere Menschen sind heutzutage unternehmungslustiger als je zuvor.

27.10.2015

"Wer rastet, der rostet"

Mobilität im Alter beugt Demenz vor. Dazu ist ein gut ausgebautes Netz von Bussen und Bahnen nötig. Es spart Kosten im Gesundheits- system, sagt ein Forscher. » mehr

Der Herr über die Ampeln: Frank Helbing ist Sachbearbeiter beim Verkehrsmanagement der Stadt Erfurt und hat an der Entwicklung intelligenter Informationssysteme für Autofahrer mitgearbeitet. Fotos: ari

24.10.2015

Auf grünen Wegen schnell ans Ziel

Viele deutsche Städte haben ein Problem mit der Feinstaubbelastung. So auch Erfurt. Allerdings gibt es kaum noch Autos, die aus den Umweltzonen ausgesperrt werden. Elektroautos und eine intelligente Verkehrslenkung könnt... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 11. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".