Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Mobilität und Energie

Car-Sharing gewinnt zunehmend an Wert

Wie kommen die Menschen im Jahr 2030 von A nach B? Mit dieser Frage haben sich Forscher beschäftigt. Ihre Antwort: Car-Sharing mit klugen Elektro-Fahrzeugen.



Car-Sharing als Standard: Für einen reibungslosen Verkehr sollen sich nach Ansicht von Experten in Zukunft die Stadtbewohner Elektro-Fahrzeuge teilen. Kluge Software soll für Effizienz sorgen und die sparsamste Route wählen, sagte Martin Wietschel vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung jetzt in Karlsruhe.

Für ein Forschungsprojekt zur regionalen, ökologischen Mobilität im Jahr 2030 haben sich Forscher von vier Fraunhofer-Instituten und dem Karlsruher Institut für Technologie zusammengetan. Bei einem Symposium in Karlsruhe stellten sie erste Ergebnisse vor.

Knappe Ressourcen, eine alternde Gesellschaft, die zunehmend in Städten wohnt, und ein neues Umweltbewusstsein: Das passt nach Ansicht der Wissenschaftler nicht mehr zu den Blechlawinen in Städten. Ein Konzept müsse den Verkehr der Zukunft komplett umfassen: vom Städtebau zu Leichtbauteilen, von der Elektro-Tankstelle zur cleveren Software.

Wichtig sei die Wahl des fahrbaren Untersatzes: Für Kurzstrecken sollen das etwa elektrische Fahrräder sein, für die Innenstadt kleine Elektroautos und für längere Fahrten größere Autos, die wiederum Fahrräder transportieren können.

Die Fahrzeuge sollen möglichst leicht sein und teilweise selbstständig und damit effizient fahren. Eine intelligente Software auf Navis und Smartphones soll für die sparsame Reise Termine, Wetter, Verkehr, Kosten und andere Faktoren zusammenrechnen. Der Vorführwagen des Projekts sei mit einem besonders effizienten Elektromotor ausgestattet. Seine Batterie könne mit einer Ethanol-Brennstoffzelle aufgeladen werden - so brauche es, anders als für Zellen mit Wasserstoff, nur wenig Umbau an bestehenden Zapfsäulen. Gefordert sei aber die Politik, um ihre Emissionsziele zu erreichen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blechlawine Fahrräder Fraunhofer-Gesellschaft HCS Mobilität und Energie Karlsruher Institut für Technologie Software Verkehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Kern aus Keramik, gefüllt mit Natrium-bi-Aluminat, ist das Geheimnis der Hochtemperaturbatterien, an denen die Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts in Hermsdorf arbeiten. Noch werden sie von Hand befüllt, doch schon bald soll eine Serienproduktion möglich sein. Zum Beispiel von Energiespeichern für den heimischen Keller. Fotos: Fraunhofer IKTS

21.10.2015

Das Ziel: Die Batterie im Keller und 1000 Kilometer Reichweite

Elektroautos fehlt es an Reichweite und Batterien für den Keller sind zu teuer. Das Fraunhofer- Institut in Hermsdorf arbeitet daran, Lösungen für beide Probleme zu finden. » mehr

lichtspuren

10.10.2015

Alles soll fließen

Daten sind das neue Gold in der Verkehrsindustrie. Firmen feilen an Möglichkeiten, sie nutzbar zu machen. Noch bremst in Deutschland allerdings der Datenschutz. » mehr

Wer rastet, der rostet. Ältere Menschen sind heutzutage unternehmungslustiger als je zuvor.

27.10.2015

"Wer rastet, der rostet"

Mobilität im Alter beugt Demenz vor. Dazu ist ein gut ausgebautes Netz von Bussen und Bahnen nötig. Es spart Kosten im Gesundheits- system, sagt ein Forscher. » mehr

Der mutmaßliche Terrorhelfer Ralf Wohlleben antwortet im Münchner NSU-Prozess bereitwillig auf Fragen des Gerichts.

14.01.2016

Wohlleben: "Ich wollte keine Waffe besorgen"

Anders als Beate Zschäpe lässt sich der mutmaßliche NSU-Helfer Ralf Wohlleben im Terror-Prozess befragen. » mehr

NSU Prozess Anwaelte

10.11.2015

NSU-Prozess stockt - Zschäpes Alt-Verteidiger beantragen Entlassung

München - Vor der angekündigten Aussage der mutmaßlichen Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe ist der NSU-Prozess erheblich ins Stocken geraten. » mehr

Die Qual der Wahl: Michael Bickel zeigt die verschiedenen Dämmstoffe, aus denen Hausbesitzer und Bauherren wählen können. Fotos (3): ari

05.11.2015

Warum sich Dämmung doch rechnet

Jahrelang wurden Hausfassaden in Deutschland munter mit Dämmplatten zugeklebt. Dann geriet die Dämmung in Verruf, sogar von der Dämmlüge war die Rede. Energieberater Michael Bickel lässt lieber Fakten sprechen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2015
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.