Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Mobilität und Energie

Immer der gleiche Ärger: Hälfte der Deutschen steht regelmäßig im Stau

Regelmäßig erwischt es die Menschen auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Fahrt in den Urlaub. Nervig ist es immer. Die Autobahnen sind übervoll. Alternative Verkehrssysteme sind fast nur in der Freizeit gefragt.



Bitte anstellen: Jeder zweite Deutsche steht regelmäßig im Stau. Alternative Verkehrskonzepte zum Auto gibt es, doch sie setzen sich noch nicht in der Masse durch. Foto: dpa
Bitte anstellen: Jeder zweite Deutsche steht regelmäßig im Stau. Alternative Verkehrskonzepte zum Auto gibt es, doch sie setzen sich noch nicht in der Masse durch. Foto: dpa  

Mobilitätsangebote wie Carsharing und Fernbusse haben in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Aus diesem Anlass befragte das Meinungsforschungsinstitut TNS im Auftrag der Leasinggesellschaft LeasePlan in mehr als 20 Ländern fast 3400 Vielfahrer zu ihrer Meinung über Carsharing und Mobilität.

In Deutschland gab die Mehrheit der Befragten (52 Prozent) an, auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause regelmäßig im Stau zu stehen. Der durchschnittliche deutsche Vielfahrer benötigt 38 Minuten für die einfache Strecke zur Arbeitsstätte. Fahrer, die angaben zwischen 45 und 60 Minuten zur Betriebsstätte zu benötigen, lebten vor allem in ländlichen Gebieten.

Alternative Verkehrsangebote nutzen deutsche Auto- und Vielfahrer vor allem in der Freizeit. Hier gaben die Befragten an, mindestens einmal im Monat privat auf S- und U-Bahn (59 Prozent), den Zug (52 Prozent) oder den Bus (41 Prozent) umzusteigen. Deutlich weniger Vielfahrer sind bereit, die Mobilitätsalternativen geschäftlich zu nutzen. Wenn die Befragten dienstlich unterwegs sind, dann nutzen sie vor allem den Zug (40 Prozent). Weniger beliebt für Geschäftsreisen sind S- und U-Bahn (30 Prozent) sowie der Bus (14 Prozent).

Wer nicht ganz auf das Auto verzichten möchte, der kann seit einigen Jahren auch Carsharing nutzen. Vielfahrer besitzen vorwiegend einen Dienstwagen. Dennoch würde sich rund ein Viertel der Befragten auch dann für Carsharing interessieren, wenn hierdurch der Dienstwagen ersetzt werden sollte. "Wir sehen an diesen Angaben, dass es durchaus eine relevante Anzahl an Vielfahrern gibt, für die ein Dienstwagen nicht das Nonplusultra ist. Deshalb wird es für Unternehmen, die attraktive und innovative Arbeitgeber bleiben wollen, in Zukunft immer wichtiger, zusätzlich zu einem Dienstwagen Alternativen anzubieten. Ein Beispiel sind Mobilitätsbudgets, die es Mitarbeitern ermöglichen ihren Saldo für zusätzliche Verkehrsmittel einzusetzen", kommentiert Johan Friman, Vorsitzender der Geschäftsleitung von LeasePlan Deutschland, das Ergebnis der Umfrage.

Einen direkten Aufschluss über das Fahrverhalten deutscher Autofahrer würde der Einsatz von Telematiksystemen geben, die technische Fahrzeugdaten wie zum Beispiel Kilometerleistung oder Kraftstoffverbrauch erfassen. Auch deshalb wird Telematik vor allem im Zusammenhang mit Unfallprävention und Verkehrssicherheit diskutiert. Dennoch ist die überwiegende Mehrheit der Befragten sicher, dass ein Telematiksystem an Bord ihr individuelles Sicherheitsempfinden "sehr wahrscheinlich" nicht erhöhen wird (61 Prozent). Nur 13 Prozent der Befragten können sich vorstellen, dass der Einsatz von Telematik ihr Sicherheitsempfinden steigert. Nüchtern betrachten deutsche Autofahrer auch die Auswirkungen, die Telematik auf das eigene Fahrverhalten haben kann. Fast zwei Drittel der Befragten ist sich sicher, dass ein Telematikgerät alleine nicht zu einem anderen Fahrverhalten führt. Jeweils rund zehn Prozent könnten sich vorstellen, dass der Einsatz von Telematik eine positive Auswirkung auf die Geschwindigkeit (elf Prozent) oder den Spritverbrauch (zehn Prozent) haben könnte.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobahnen Carsharing HCS Mobilität und Energie U-Bahn Urlaub und Ferien Verkehrsstaus Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mobil im Alltag: Junge Menschen müssen auf ein Auto nicht verzichten. Beim Carsharing können sie mitunter vergünstigte Tarife buchen. Allerdings ist das Angebot in der Region dünn.

22.10.2015

Der steinige Weg zum geteilten Auto

Für viele junge Menschen ist ein Auto kaum erschwinglich. Wenigstens zeitweise können Studenten und Auszubildende die Freiheit auf vier Rädern günstig genießen - mit Carsharing zum Uni-Tarif oder mit einem Mietwagen. Das... » mehr

Der Herr über die Ampeln: Frank Helbing ist Sachbearbeiter beim Verkehrsmanagement der Stadt Erfurt und hat an der Entwicklung intelligenter Informationssysteme für Autofahrer mitgearbeitet. Fotos: ari

24.10.2015

Auf grünen Wegen schnell ans Ziel

Viele deutsche Städte haben ein Problem mit der Feinstaubbelastung. So auch Erfurt. Allerdings gibt es kaum noch Autos, die aus den Umweltzonen ausgesperrt werden. Elektroautos und eine intelligente Verkehrslenkung könnt... » mehr

lichtspuren

10.10.2015

Alles soll fließen

Daten sind das neue Gold in der Verkehrsindustrie. Firmen feilen an Möglichkeiten, sie nutzbar zu machen. Noch bremst in Deutschland allerdings der Datenschutz. » mehr

Die Herzbuben im Sommer an der Vachaer Brücke zwischen Thüringen und Hessen. Unser Grenzgänger-Tipp: Der Brückentag am 27. Mai 2016. Archiv

28.10.2015

366 Tage, Brücken und das Glück der Pendler

Mehr Freizeit durch gute Brückentags-Planung: Wie Arbeitnehmer nächstes Jahr ihre freien Tage optimieren können. Und warum es Pendler mal wieder besser haben. » mehr

Mehr Verkehr in den Untergrund zu bringen und die Bahnstrecken in Bayern durchgängig zu elektrifizieren, sind Kernforderungen des Bauindustrieverbandes.

28.10.2015

"Die Bauindustrie ist nicht nur Beton"

Bayern muss Bus, Bahn und Straßenverkehr besser vernetzen. Das fordert die Bayerische Bauindustrie. Die Finanzierung von neuen Straßen könnten private Investoren übernehmen. » mehr

Der mutmaßliche Terrorhelfer Ralf Wohlleben antwortet im Münchner NSU-Prozess bereitwillig auf Fragen des Gerichts.

14.01.2016

Wohlleben: "Ich wollte keine Waffe besorgen"

Anders als Beate Zschäpe lässt sich der mutmaßliche NSU-Helfer Ralf Wohlleben im Terror-Prozess befragen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 10. 2015
00:00 Uhr



^