Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Mobilität und Energie

Alles soll fließen

Daten sind das neue Gold in der Verkehrsindustrie. Firmen feilen an Möglichkeiten, sie nutzbar zu machen. Noch bremst in Deutschland allerdings der Datenschutz.



Claus Doll vom Frauenhofer Institut
Claus Doll vom Frauenhofer Institut   » zu den Bildern

Scheinbar quälend langsam bewegt sich die Schlange vor der Sicherheitskontrolle am Stuttgarter Flughafen. Einige Reisende stellen schon ihre Reisetaschen ab. Doch der Schein trügt. Nur drei Minuten beträgt die Wartezeit - das zumindest suggeriert die Anzeige über der Bordkarten-Kontrolle.

Seit dem Jahr 2013 setzt der Flughafen ein elektronisches System ein, um Passagierströme vor den Sicherheitskontrollen zu messen. 19 Sensoren in der Decke bilden die Menschen in der Halle des Terminal 1 als Datenpunkte ab. Die Software, an die diese Sensoren ihre Informationen weitergeben, misst, wie schnell sie sich von ihrem Standort über eine bestimmte Ziellinie bewegen.

Wird die Wartezeit zu lang, erscheint ein grünes Männchen mit Rollköfferchen im Display über dem Kontrollpunkt. Es zeigt an, ob es in anderen Terminals schneller durch die Sicherheitsschleuse geht. Bei den kurzen Wegen am Stuttgarter Airport kein Problem. Das Programm soll nicht nur den Passagieren helfen. Wenn man weiß, wohin sich die Menschen bewegen, nutzt das auch den Betreibern von Ladengeschäften, Bars und Cafés.

Was in kleinem Maßstab am Stuttgarter Flughafen passiert, daran tüfteln auch Verkehrsplaner und Firmen für den Autoverkehr. Verkehrs-Leitzentralen haben Kameras aufgestellt, vor Ampeln messen Induktionsschleifen im Boden das Verkehrsaufkommen. Neuerdings werden Bewegungsdaten von Navigationsgeräten, Handys und in Zukunft wohl auch von den Autos selbst produziert. Das Geschäft mit der Verkehrsprognose hat längst neue Spieler wie Google oder den Verkehrsdaten-Anbieter Inrix auf den Plan gerufen.

Grenzen setzt in Deutschland allerdings der Datenschutz. Lediglich anonymisierte Daten werden weitergegeben - und immer nur unter der Voraussetzung, dass der Nutzer zugestimmt hat. Trotzdem wird versucht, den größtmöglichen Nutzen aus den Informationen zu schlagen. Eine Hoffnung bewegt alle: Wenn der Verkehr fließt, hilft das auch, CO2 einzusparen. Laut einer Studie, die der europäische Automobilverband Acea in Auftrag gegeben hat, könnten zehn Prozent CO2 eingespart werden, wenn Navigationssysteme möglichst ökonomisch Routen an die aktuellen Verkehrsverhältnisse anpassen.

In Nordrhein-Westfalen etwa werden an 2500 Messpunkten auf den Autobahnen im Minutentakt Wetter- und Verkehrslage erfasst. Darüber hinaus seien an neuralgischen Autobahnpunkten Webcams aufgestellt, erklärt Hanno Bäumer, Leiter der Verkehrszentrale NRW. Dazu kauft das Land sogenannte "Floating Car Data" - aktuelle GPS-Daten von Verkehrsteilnehmern - vom ADAC ein. Bislang werden die Informationen dazu verwendet, die aktuelle Verkehrssituation darzustellen und gegebenenfalls einzugreifen. Mit Hilfe von dynamischen Informationstafeln können Autofahrer auch ohne internetfähige Autos informiert und umgeleitet werden.

Verlässliche Prognosen erwarten die Verkehrsplaner in NRW mit zunehmender Digitalisierung, wenn immer mehr Autos ihre Position und Geschwindigkeit an eine Verkehrszentrale funken sollten.

Der nächste Schritt zur Verkehrsprognose ist aber schon jetzt nicht weit. "Die Daten sind vorhanden", sagt Claus Doll vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Informationen von zehn Prozent der Verkehrsteilnehmer reichten aus, um das Verhalten eines Stroms zu prognostizieren. Wenn Taxen und Fuhrparks von Firmen mit GPS-Sendern ausgestattet seien, genüge das, um ausreichend "Floating Car Data" zu produzieren. "Das Zusammenführen ist eine machbare Aufgabe", sagt Doll.

Der IT-Konzern IBM arbeitet an Programmen, die dereinst die Daten zusammenführen, um dann Vorhersagen zu treffen. Die Auftraggeber sind Städte, Autohersteller und Verkehrsverbünde - auch in Deutschland. Die Karlsruher Firma PTV ist seit 36 Jahren im Geschäft mit Verkehrsdaten. Sie rechnet Daten für Verkehrsmodelle hoch. Inzwischen werden auch Echtzeit-Daten verarbeitet. PTV arbeitet mit TomTom zusammen, um anonymisierte Bewegungsdaten zu erhalten.

Für die Stadt Leipzig bereitet PTV Verkehrsinformationen insbesondere für E-Auto-Nutzer auf. Denn wegen der geringen Reichweite ist es für sie besonders wichtig, möglichst wenig Strecke zu verschwenden. Der Teufel steckt im Detail.

Siemens entwickelt intelligente Ampeln, die künftig auch mit den näher kommenden Autos kommunizieren - ihnen also anzeigen, wann die nächste Grünphase kommt. Dadurch können Standzeiten und die Gefahr von Staus vermieden werden. "Aktuell ist die Erfassung passiv, in Zukunft wird sich das Auto auch selbst mitteilen", sagt Wilke Reints, Entwicklungsleiter des Bereichs Intelligent Traffic Systems. Dass irgendwann einmal Staus komplett vermieden werden, ist nach Ansicht von Doll allerdings unwahrscheinlich. "Infrastruktur ist nicht dafür gebaut, leer zu sein", sagt er. Autobahnen würden nicht auf zehn Spuren ausgebaut, um die Verkehrsspitzen zu bewältigen und ansonsten leer zu stehen.

Die Daten sind vorhanden, das Zusammenführen eine machbare Aufgabe.

Claus Doll vom Fraunhofer-Institut

Autor

Von Annika Graf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Datenschutz Floating Flughäfen Fraunhofer-Gesellschaft Gold Google HCS Mobilität und Energie IBM Passagiere Passagiere und Fahrgäste Siemens AG Verkehrsplaner Verkehrsstaus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Herr über die Ampeln: Frank Helbing ist Sachbearbeiter beim Verkehrsmanagement der Stadt Erfurt und hat an der Entwicklung intelligenter Informationssysteme für Autofahrer mitgearbeitet. Fotos: ari

24.10.2015

Auf grünen Wegen schnell ans Ziel

Viele deutsche Städte haben ein Problem mit der Feinstaubbelastung. So auch Erfurt. Allerdings gibt es kaum noch Autos, die aus den Umweltzonen ausgesperrt werden. Elektroautos und eine intelligente Verkehrslenkung könnt... » mehr

Entspannt können sich Autofahrer in der Zukunft zurücklehnen. Computer sollen das Steuer übernehmen und Autos wie von Zauberhand lenken.

03.11.2015

Computer übernehmen das Steuer

Selbstfahrende Autos sind keine Utopie mehr. Durch die neue Technik entstehen auch neue Marktpotenziale. » mehr

Steckdose statt Zapfsäule - sieht so unsere automobile Zukunft aus?

14.10.2015

"Autofahren wird mehr Spaß machen"

Welche Autos brauchen wir künftig? Diese Frage stellt sich umso mehr, seit VW und die Diesel-Technologie ins Gerede gekommen sind. Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer hat klare Vorstellungen. » mehr

Ein Kern aus Keramik, gefüllt mit Natrium-bi-Aluminat, ist das Geheimnis der Hochtemperaturbatterien, an denen die Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts in Hermsdorf arbeiten. Noch werden sie von Hand befüllt, doch schon bald soll eine Serienproduktion möglich sein. Zum Beispiel von Energiespeichern für den heimischen Keller. Fotos: Fraunhofer IKTS

21.10.2015

Das Ziel: Die Batterie im Keller und 1000 Kilometer Reichweite

Elektroautos fehlt es an Reichweite und Batterien für den Keller sind zu teuer. Das Fraunhofer- Institut in Hermsdorf arbeitet daran, Lösungen für beide Probleme zu finden. » mehr

Bitte anstellen: Jeder zweite Deutsche steht regelmäßig im Stau. Alternative Verkehrskonzepte zum Auto gibt es, doch sie setzen sich noch nicht in der Masse durch. Foto: dpa

13.10.2015

Immer der gleiche Ärger: Hälfte der Deutschen steht regelmäßig im Stau

Regelmäßig erwischt es die Menschen auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Fahrt in den Urlaub. Nervig ist es immer. Die Autobahnen sind übervoll. Alternative Verkehrssysteme sind fast nur in der Freizeit gefragt. » mehr

Objekt der Begierde: In der Beliebtheit bei jungen Menschen liegen Smartphones deutlich vor Autos. Für Deutschland ist das ein Kulturwandel.

22.10.2015

Das Smartphone schlägt das Auto

Junge Leute wollen mobil sein,- aber ihr Geld nicht unbedingt für ein Auto ausgeben. 35 Prozent könnten laut Umfrage sogar komplett auf Auto und Führerschein verzichten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bad Salzungen Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 49 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Glasbläser Reuß Gräfenroda Gräfenroda

Glasbläser Reuß | 04.12.2019 Gräfenroda
» 29 Bilder ansehen

Autor

Von Annika Graf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2015
00:00 Uhr



^