Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Wilderei und Klimawandel: Rückgang von Rentier-Beständen

Naturschützer berichten von toten Tieren, die in Russlands hohem Norden von Wilderern getötet worden sein müssen. Aber auch der Klimawandel macht den Tieren zu schaffen.



Rentiere in Sibirien
Der Bestand der Rentiere in Nordrussland geht zurück.   Foto: Viktor Mamontow/WWF/dpa

Wilderei und Erderwärmung führen nach Erhebungen von Tierschützern zu einem dramatischen Schwund der Rentiere in Russlands hohem Norden.

Die Zahl der Wildtiere sei in den vergangenen Jahren massiv zurückgegangen, sagte Rentier-Experte Sergej Uwarow von der Organisation WWF der Deutschen Presse-Agentur. In den Gebieten seien immer häufiger Überreste von toten Rentieren entdeckt worden. «Die Tiere sind eindeutig nicht auf natürlichem Weg gestorben», sagte Uwarow.

Nach Schätzungen lebten in den vergangenen Jahren mehr als 500.000 Rentiere in der Region. Gemeinsam mit Experten der Russischen Akademie der Wissenschaften will Uwarow nun die genaue Zahl und die Lebensbedingungen der Rentiere im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen im Norden Sibiriens untersuchen.

Die Jagd und die Haltung von Rentieren hat in Sibirien eine lange Tradition. Die Wilderer haben es besonders auf die Geweihe der Tiere abgesehen. Das Absägen der Geweihe bei noch lebenden Tieren steht in Russland unter Strafe. Wilderern drohen mehrere Jahre Haft. Im Februar hatten die Behörden in der russischen Teilrepublik Jakutien mehrere Tonnen Rentierfleisch und Geweihe in einem Lastwagen sichergestellt.

Auch Klimaveränderungen sollen ersten Erkenntnissen zufolge den Rentieren zusetzen, sagte Uwarow. Im Frühling gab es ungewöhnlich hohe Temperaturen, die die Schneemassen zu einer dichten Kruste zusammendrückten. «Das ist ein großes Hindernis für die Tiere: Sie kommen dann nicht an das Futter unter dem Schnee», so der Experte. Das reduzierte wiederum ihre Fettschicht, die sie zum Überleben brauchen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
07:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Erderwärmung Klimaveränderung Naturschützer Schnee Tiere und Tierwelt Tierschützer Wilderei Wilderer World Wide Fund For Nature
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wenn Tiger Menschen töten

09.04.2020

Wenn Tiger Menschen töten - und wie man das verhindern kann

Tiger sind vom Aussterben bedroht, doch langsam nimmt ihre Zahl wieder zu. Der Erfolg im Artenschutz birgt nun Gefahren für den Menschen, warnen Naturschützer. Sie zeigen aber auch Lösungen. » mehr

Schneeleopard

12.04.2020

Umweltschützer sorgen sich um Zukunft der Schneeleoparden

Russische Tierschützer sehen den Schneeleoparden wegen des Klimawandels bedroht. Mit steigenden Temperaturen werde sein Lebensraum immer kleiner, sagte Tatiana Iwanitzkaja von der Organisation WWF der Deutschen Presse-Ag... » mehr

Illegaler Handel mit Elfenbein

10.07.2020

Elfenbein, Schuppen, Tropenholz: Der Schmuggel boomt

Der verbotene Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen bleibt laut einem UN-Bericht ein Milliardengeschäft. Neben Elefant, Nashorn und Tiger geht es derzeit vor allem dem Schuppentier an den Kragen. » mehr

Haifischflossen

23.02.2020

Warum bedrohte Tiere trotz Schutzstatus aussterben können

Angesichts des raschen Artenrückgangs erhalten nun mehrere bedrohte Tiere einen speziellen Schutzstatus. Dies könnte ihnen helfen - ist aber kein Wundermittel für ihr Überleben. » mehr

Baby-Gorilla

05.08.2020

Zwei seltene Berggorillas in Uganda geboren

Wildhüter in Uganda freuen sich über Nachwuchs bei den seltenen Berggorillas. » mehr

Massiver Schwund bei vielen Tierbeständen

10.09.2020

Report belegt dramatischen Schwund in der Tierwelt

Schon viele Kinder wissen: Eisbären gibt es nicht mehr in allzu großer Zahl. Eine WWF-Untersuchung blickt auf die Entwicklung der Populationsgröße vieler weiterer Arten über einen längeren Zeitraum. Das sind die Ergebnis... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
07:45 Uhr



^