Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Wie Hunderttausende Corona-Fälle verhindert werden könnten

Schulschließungen, Home Office und Quarantäne können die Ausbreitung des Coronavirus stark bremsen, so eine Studie. Am besten funktionieren die Regelungen in Kombination.



Singapur
Fahrzeuge aus Malaysia auf dem Weg nach Singapur verursachen einen Stau auf dem Causeway Singapur-Johor.   Foto: Then Chih Wey/XinHua/dpa

Ein größerer Ausbruch des Coronavirus könne nach Einschätzung von Forschern mit einer Kombination von Maßnahmen vorerst vermieden werden. Zumindest in Singapur, heißt es im Fachmagazin «The Lancet Infectious Diseases».

Flächendeckende Schulschließungen, Arbeit im Home Office für die Hälfte der Bevölkerung und strenge Quarantäne für Erkrankte und deren Familien: Diese drei Maßnahmen zusammen über den Zeitraum von zwei Wochen könnten demnach laut einer Simulationsstudie aus Singapur das neuartige Coronavirus zurückdrängen.

Für den südostasiatischen Stadtstaat heißt das konkret: Statt - wie im schlimmsten der modellierten Szenarien - 1,2 Millionen Menschen, fast ein Drittel der Bevölkerung, könnten sich bei einer angenommenen hohen Infektionsrate binnen 80 Tagen immer noch etwa eine Viertelmillion Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 anstecken. Immerhin entspreche dies aber einer Senkung um fast 80 Prozent.

Das Team um Alex Cook von der National University of Singapore nutzte für die Berechnungen ein Simulationsprogramm, das eigentlich Modelle für die Ausbreitung von Grippeviren bereitstellt. 100 Fälle der Infektion in der Bevölkerung wurden vorausgesetzt, berechnet wurde die Zahl der Fälle 80 Tage später. Dabei spielten die Epidemiologen vier Szenarien durch, die jeweils für zwei Wochen gelten.

Im ersten Szenario werden lediglich Erkrankte und ihre Familien in Quarantäne geschickt. Im zweiten Szenario werden zudem alle Schulen geschlossen. Im dritten Szenario bleiben Schulen geöffnet, aber die Hälfte der Berufstätigen arbeitet vom Home Office aus - dazu kommt die Quarantäne für Infizierte und deren Familien. Im vierten Szenario werden - neben der Quarantäne-Regelung - alle Schulen geschlossen, und zugleich wird Arbeit im Home Office der Hälfte der Bevölkerung ermöglicht - ähnlich wie in Deutschland. Alle diese Maßnahmen werden 14 Tage lang umgesetzt.

Ohne diese Regelungen würde der Studie zufolge in Singapur innerhalb von 80 Tagen etwa ein Drittel der Bevölkerung erkranken - sofern die Übertragungsrate des Virus besonders hoch ist. Die Übertragungsrate - im Fachjargon Basisreproduktionszahl - ist die Zahl der Ansteckungen, die von einem einzelnen Infizierten ausgehen. Wie stark sich Sars-CoV-2 überträgt, wurde bislang noch nicht genau festgestellt. Das Robert-Koch-Institut schreibt, dass verschiedene Studien Werte zwischen 2,4 und 3,3 angeben. Die Autoren aus Singapur rechneten deshalb mit drei verschiedenen Werten: gering (1,5), mäßig (2) und hoch (2,5).

Bei geringer Übertragung und einer Kombination aller drei Maßnahmen - Quarantäne, Schulschließungen und Home Office-Regelungen - sei es möglich, dass die Zahl der Infizierten nach 80 Tagen lediglich auf 1800 steigen werde, so die Wissenschaftler.

Bei der höchsten Übertragungsrate kann die Kombination der drei Maßnahmen immer noch erreichen, die Zahl der Infizierten um etwa 80 Prozent zu senken, so dass statt 1,2 Millionen nur 258 000 Infizierte in Kauf genommen werden müssten. Würde man in diesem Fall allerdings nur Quarantäne für Betroffene anordnen und auf weitere Eingriffe ins Alltagsleben verzichten, so wäre noch mit mehr als einer halben Million Infizierten zu rechnen.

Für Singapur ist die Hinterfragung der verschiedenen Szenarien von besonderer Bedeutung, denn in dem Staat sind bislang weder Schulen geschlossen, noch gab es - zumindest bis Anfang der Woche - landesweit einheitliche Regelungen für Arbeit im Home Office. Generell wird in Singapur sehr viel getestet, Infizierte werden isoliert, zudem sind die Menschen - auch mit Hilfe sozialer Medien und Smartphones - aufgerufen, Abstand zueinander zu halten. Nach Angaben der Johns Hopkins University gab es in dem Stadtstaat bis Mittwoch rund 560 bestätigte Fälle.

Die Aussagekraft der Studie werde allerdings durch einige Faktoren begrenzt, räumen die Wissenschaftler ein. So sei nicht berücksichtigt, wie Infizierte, die ins Land einreisen, das Infektionsgeschehen beeinflussen. Außerdem seien viele Eigenschaften des Erregers Sars-CoV-2 noch unbekannt. Zudem mache es einen entscheidenden Unterschied, wie viele Menschen asymptomatisch infiziert sind - also keine Krankheitszeichen zeigen. Sie könnten das Virus verstärkt weitergeben.

Die Wissenschaftler rechneten zunächst mit 7,5 Prozent asymptomatisch Infizierten. Als sie den Anteil dieser symptomlosen Fälle auf 50 Prozent erhöhten, ließ sich die Epidemie auch bei Kombination aller Maßnahmen nicht mehr ohne Weiteres unter Kontrolle bringen. Selbst bei der geringsten Übertragungsrate von nur 1,5 stieg die Zahl der Infizierten trotz Einsatz aller drei Maßnahmen zur Kontaktreduktion nach 80 Tagen auf fast 280 000.

Generell sieht das Team noch reichlich Klärungsbedarf: «Die optimalen Zeitpunkte für die Umsetzung jeder Maßnahme und ihre Dauer, um eine langfristige Kontrolle der Epidemie zu erreichen, sollten erforscht werden.» Grundsätzlich, so betont Cook, könne die Studie aber Politikern auch in anderen Staaten Daten liefern, um Maßnahmen zum Eindämmen der Pandemie einzuleiten.

In einem begleitenden Kommentar beschreiben die Epidemiologen Joseph Lewnard und Nathan Lo von der University of California in Berkeley und San Francisco die wissenschaftliche Grundlage für Maßnahmen, die zu mehr sozialer Distanz führen und die Epidemie so eindämmen, als «belastbar». Gleichzeitig fordern sie, ethische Aspekte nicht außer Acht zu lassen: Sie empfehlen eine Politik, die sich verstärkt um ohnehin wirtschaftlich benachteiligte Gruppen kümmert. Dazu zählen Menschen, denen Einkommens- oder Jobverluste drohen, aber auch etwa Obdachlose, Häftlinge und Menschen, die sich illegal in einem Land aufhalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
16:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Coronavirus Epidemien Epidemiologen Infektionskrankheiten Infektionspatienten Infektionsrate Infektionszahlen Kranke Krankheitserreger Pandemien Robert-Koch-Institut Universität Kalifornien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Heinsberg

04.05.2020

Heinsberg-Studie: Möglicherweise 1,8 Millionen Infizierte

Der Virologe Hendrik Streeck hat in dem kleinen Ort Gangelt die Verbreitung des Coronavirus untersucht. Auf dieser Grundlage nimmt er jetzt eine Schätzung für ganz Deutschland vor - was umstritten ist. » mehr

Stechmücke

16.07.2020

West-Nil-Virus bei Vogel in Deutschland entdeckt

Kein Sommer ohne Mücken. Seit 2018 übertragen manche Plagegeister in Deutschland nachweislich auch das West-Nil-Fieber aus den Tropen - vor allem auf Wildvögel. Aber auch Menschen können das Virus über Mückenstiche bekom... » mehr

Coronavirus

02.04.2020

Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Knappes Gut, hilfreiches Accessoire oder Pflichtkleidungsstück - über Masken wird in der Corona-Krise immer wieder diskutiert. Aber was nutzen die einzelnen Maskentypen? » mehr

Stechmücken

19.06.2020

Vermutung: West-Nil-Virus etabliert sich in Deutschland

Mit dem Sommer kommen die Mücken. Eine Art kann auch in Deutschland die Tropenkrankheit West-Nil-Virus auf Menschen übertragen. 2019 gab es das erste Mal Nachweise für Infektionen in Deutschland. Bei einem warmen langen ... » mehr

Intensivstation

19.03.2020

Epidemiologen fordern: Einschnitte müssen über Monate gelten

Keine Bäder und keine Bühnen, keine Kneipen, Kitas und kein Schulunterricht: Deutschland fährt im Kampf gegen das Coronavirus die Systeme herunter. Das ist gut, sagen Epidemiologen. Aber es könnte nicht gut genug sein. » mehr

Schutzmasken

20.04.2020

Maske auf in der Pandemie - eine Mundschutz-Anleitung

Ob beim Einkaufen, in der U-Bahn oder beim Spazierengehen: Immer mehr Menschen in Deutschland tragen einen Mundschutz. Wissenswertes zum Umgang mit dem kleinen Stück Stoff. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 28 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
16:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.