Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wissenschaft

Wichtige Entscheidungen der Artenschutzkonferenz

Der Handel mit Dutzenden Tier- und Pflanzenarten wird schärfer überwacht. Das beschlossen die 183 Unterzeichnerstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens über den Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (Cites) bei ihrer Sitzung in Genf.



Afrikanische Elefanten
Elefanten in Simbabwe. Der Export von Elefanten aus vier Ländern Afrikas für Zoos und Zirkusse ist nun verboten.   Foto: Tsvangirayi Mukwazhi/AP » zu den Bildern

Das Übereinkommen schützt bereits mehr als 5000 Tier- und rund 30.000 Pflanzenarten, entweder über völlige Handelsverbote (Listung auf Anhang 1) oder durch die Überwachung der Arten, um sicherzustellen, dass ihr Überleben durch die kommerzielle Nutzung nicht gefährdet wird (Anhang 2). Die wichtigsten Entscheidungen:

ELEFANTEN: Die von Sambia, Botsuana, Namibia und Simbabwe beantragte Aufweichung des seit fast 30 Jahren verbotenen Elfenbeinhandels wurde abgelehnt. Vielmehr riefen die Cites-Staaten alle Länder auf, ihre Märkte für Elfenbeinhandel zu schließen. Legaler Handel beflügele die Wilderei, ist das Argument. Nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion (IUCN) ist die Zahl Afrikanischer Elefanten von 1,3 Millionen 1980 auf 415.000 - plus/minus 20.000 - 2015 zurückgegangen.

MAMMUT: Der ausgestorbene Mammut kommt nicht auf die Cites-Anhänge. Durch die Polarschmelze tauchen immer mehr Mammut-Stoßzähne unter anderem in Kanada und Russland auf. Israel hatte die Listung beantragt mit dem Argument, Schmuggler könnten illegal beschafftes Elfenbein von Elefanten als nicht regulierte Mammut-Stoßzähne ausgeben, scheiterte aber mit dem Antrag.

NASHÖRNER: Der seit mehr als 40 Jahren verbotene Handel mit dem Horn des Breitmaulnashorns bleibt bestehen. eSwatini (ehemals Swasiland) wollte seine Lagerbestände verkaufen und das nachwachsende Horn seiner 66 Nashörner kommerziell nutzen dürfen. Der Antrag wurde abgelehnt. Die Nashörner Namibias bleiben entgegen dem Antrag der Regierung unter striktestem Schutz auf Anhang 1. Keinerlei Verkauf ist erlaubt.

GIRAFFEN: Erstmals wird der internationale Handel mit Fleisch, Leder und Jagdtrophäen oder die Verschiffung der Tiere an Zoos und Zirkusse von Giraffen reguliert. Die Giraffen kamen auf Anhang 2 der Konvention. Damit ist der Handel künftig nur noch möglich, wenn das Exportland nachweist, dass die Bestände dadurch nicht gefährdet werden. Die Giraffenbestände sind nach Schätzungen in den vergangenen 30 Jahren um bis zu 40 Prozent auf rund 100.000 Tiere zurückgegangen.

HAIE UND ROCHEN: Zu den 20 bereits gelisteten Hai- und Rochenarten kommen weitere 18 Arten von Makohaien und Gitarrenrochen. Sie sind wegen ihrer Flossen in China begehrt und nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) stark gefährdet. Sie kommen auf Anhang 2. Der Antrag war umstritten. Neuseeland und andere argumentierten, es gebe Millionen von Makohaien in den Weltmeeren.

EXOTISCHE HAUSTIERE: Der Handel mit diversen Arten von Geckos, Agamen, Spinnen und anderen exotischen Kleintieren, die in Europa gern als Haustiere gehalten werden, wird überwacht oder verboten. Die meisten Tiere sind in ihren Heimatländern vom Aussterben bedroht, aber der Handel war bislang kaum reguliert. Einmal aus dem Land geschmuggelt konnten sie frei verkauft werden. Nun sind viele Arten auf Anhang 1 mit einem völligen Verkaufsverbot oder Anhang 2 mit überwachtem Handel gelistet.

AFRIKANISCHE ZEDER: Die aromatisch duftende und wegen Abholzung stark dezimierte Afrikanische Zeder (Widdringtonia whytei) wurde ebenfalls auf Anhang 2 gelistet. Der Baum wächst vorwiegend in Malawi und wird bis zu 40 Meter hoch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
15:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afrikanische Elefanten Elefanten Elfenbein Elfenbeinhandel Handel und Vertrieb Pflanzen und Pflanzenwelt Schmuggel Schmuggler Tiere und Tierwelt Wilderei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Illegaler Handel mit Elfenbein

vor 22 Stunden

Elfenbein, Schuppen, Tropenholz: Der Schmuggel boomt

Der verbotene Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen bleibt laut einem UN-Bericht ein Milliardengeschäft. Neben Elefant, Nashorn und Tiger geht es derzeit vor allem dem Schuppentier an den Kragen. » mehr

Rentiere in Sibirien

09.04.2020

Wilderei und Klimawandel: Rückgang von Rentier-Beständen

Naturschützer berichten von toten Tieren, die in Russlands hohem Norden von Wilderern getötet worden sein müssen. Aber auch der Klimawandel macht den Tieren zu schaffen. » mehr

Elfenbeinschmuggel

20.09.2018

Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels

Jährlich werden Zehntausende Elefanten von Wilderern getötet. Forscher haben nun einen Großteil des illegalen Elfenbeinhandels auf drei Kartelle in Afrika zurückgeführt. Sie hoffen, mit der Erkenntnis den Kampf gegen die... » mehr

Löwe

17.08.2019

Handel mit Wildtieren: Eine Lösung für deren Schutz?

Immer mehr wildlebende Tiere und Pflanzen sind vom Aussterben bedroht. Können die Jagd oder ein nachhaltiger Handel ihnen beim Überleben helfen? Darüber streiten Tierschützer und Regierungen. » mehr

Meeresschildkröte bei Geruchsexperiment

09.03.2020

Schildkröten verwechseln Geruch von Plastik mit Nahrung

Immer wieder fressen Schildkröten Plastik und sterben daran. Bisher glaubten Forscher, die Tiere würden es vom Aussehen her mit Nahrung verwechseln. Eine Untersuchung legt auch einen anderen Grund nahe. » mehr

Eisbär

01.03.2020

Forscher beobachten mehr Kannibalismus unter Eisbären

Normalerweise stehen Robben auf der Speisekarte von Eisbären. Zuletzt näherten sich die Tiere aber immer öfter auch menschlichen Siedlungen. Nun melden Forscher eine weitere Beobachtung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
15:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.